Mittwoch, 9. April 2014

ZWISCHENZEIT

Heute weniger hier, dafür mehr bei matimuk! Ein salziges so einfaches ehrliches - und darum so gutes - Zwischenzeitgericht, für die derweil verzichtende Tine ohne Butter. Ich kann und mag weiterhin nicht ohne!


- - - - - - -

Lasst es euch schmecken!


Dienstag, 1. April 2014

WENIGER IST MEHR

Gelassenheit steht hoch im Kurs. Kostbare Zeit auch. Der April bringt ein neues Kalenderblatt, die Sommerzeit abendliches Hell. So kann ich auch wieder den ein oder anderen Teller dokumentieren. Das Balkoncafé lockt, die Blumen werden üppiger.

Ich sortiere. Worte, Schnappschüsse, Eindrücke Und zwar so:
  • Mein Beitrag zum Selberdenken bei Marleen
  • Ein neuer Ort (und weil neu auch anfangs durchaus faszinierend) mit kleinen mat&mi-Einblicken für Zwischendurch, auch für Menschen ohne Account und Smartphone sichtbar. Bist du auch dort?
  • Unsere Reisen, immer wachsend, nie ganz vollständig und aktuell, eher angerissen und zum selbst entdecken anregend: gutereise.julie-und-rainer.de

Der Vorratsschrank wird langsam leer gekocht. Resteverwertung und Abwechslung zugleich. Bulgur, Udon, bunte Linsen, Reispapier und andere Köstlichkeiten. Wir machen uns das, was wir gerne essen gehen würden und manchmal vergebens suchen. Aromatisch kombiniert und nicht in Sauce ertränkt. Auch wenn es schnell gehen soll, darf es was hermachen. Pur und farbenfroh. Die Kombinationen sind endlos, hier mein Beispiel:


Samstag, 22. März 2014

FRÜHLING IST...

Man merkt, dass Frühling ist, wenn die Kräuterfrau wieder auf dem Markt steht und ihre großen Weidenkörbe voll mit Bärlauchsträußchen sind. Wenn ein großer strahlender Goldfliederstrauß dem Raum ein wenig Farbe schenkt. Wenn deftiges Winteressen langsam in den Hintergrund rückt, eine mitgebackene würzige Scheibe Speck auf den Scones aber immer noch gut passt. Wenn man nachts nach einem schönen 20er Jahre Fest beschwingt nach Hause läuft und nicht mehr bibbert.
Und während ich dies schreibe, beginnt es zu stürmen und zu hageln. Auch das gehört zum Frühling...

Samstag, 8. März 2014

FRÜHLINGSZETTEL

Es ist Zeit für leichte Frühlingsgedanken. Für Sonnenschein, das erste Eis, Bärlauchduft und Schuhe ohne Lammfellsohlen. Und für einen neuen Frühlingszettel!


Sonntag, 2. März 2014

SLOW FOOD

Als mir der Begriff "Slow Food" vor einigen Jahren das erste Mal begegnete, dachte ich voreilig an einen neuen Hype-Begriff und stellte mir dabei sehr langsam kauende Bio-Hipster vor, die aus der LOHA-Kennzeichnung ausbrechen wollten.

Montag, 17. Februar 2014

HEFEZOPFMOMENTE

Manchmal hüllt einen das Leben unerwartet ein. Ob man nun möchte oder nicht. Mir hilft es dann ein wenig, an Bekanntem und Bewährtem festzuhalten. Und an der vertrauten großen warmen Hand, die mit mir geht. Egal wohin!
Ich blicke auf die wunderbar verpackten aromatischen Orangen, das unberechenbare Wetterschauspiel mit allen Facetten, bin dankbar für Komplizenblicke und -gesten, ein Pieps, einen Buchladen voller Bildbände, die eigene Bettdecke, ein kleines mehrschichtiges Schokoladentörtchen, Kartoffelgesichterfestessen, den ersten Bissen ins herbeigesehnte Käsebrot, ich grabe die Hände nachdenklich in süßen Hefeteig und warte ungeduldig vor dem Ofenfenster.

Der Teig braucht volle Konzentration, Kraft und Geduld. Sein Duft und das mehrfache Gären machen ihn lebendig. In die abgeteilten, gezogenen, gefalteten und gerollten Stränge kommen nur die guten Gedanken. Pur ohne ablenkende Füllung. Fest verflochten. Mandeln und Zucker für noch mehr Zuversicht extra obendrauf.


Freitag, 24. Januar 2014

SUPPENWÄRME

Oh ich mag den Januar. Die ersten Jahreswochen stimmen nicht nur das Wetter mild. Gestern tanzten die ersten Flocken durch den Abendhimmel. Das Verlangen nach einer warmen Decke und einer Schüssel dampfender Brühe wächst. Das Gemüse gibt die Kraft. Besonders gerne gewürzt mit geröstetem schwarzen Sesam und abgeriebener Orangenschale. Auch ein paar Körnchen Schwarzkümmel dürfen mitschwimmen. Oder zwei Esslöffel Reisflocken oder ein großer Schwung Sternchennudeln. Der typische Suppengrüngeschmack ist mir oft zu fad. Da darf es lieber eine bunte Mischung Wintergemüse sein.