Dienstag, 8. Februar 2011

MAN LERNT NIE AUS

Aus den Töpfchen auf der Fensterbank kommt langsam hübsches Grün raus. Leider nicht nur das. Sondern auch kleine Trauermücken. Das die so heißen hab ich auch erst gestern gelernt. Und dass sich ihre Eier oft bereits in Blumenerdesäcken befinden auch. Tja und ich hab extra die teure Blumenerde ohne den bösen Torf (auch das habe ich erst vor kurzem gelern) gekauft... Da hilft kein Jammern, sondern nach einer kleinen Recherche (die allerlei fragwürdige Methoden an den Tag brachte) vielleicht ja erst mal der Einsatz von Gelbsteckern. Ansonsten war noch irgendwo von Strumpfhosen um den Wurzelballen oder dem Besprühen der Erde mit einem Wasser-Öl-Salz-Backpulver-Gemisch die Rede. Hattet ihr auch schon mal solche Mücken? Und seid ihr sie wieder losgeworden? Sterben die Eier der Mücken ab, wenn ich die Blumenerde in der Tüte einfach draußen auf dem Balkon in der Kälte stehen lasse? Oder kaufe ich besser neue? Ihr seht, viele Fragen und vielleicht hat ja jemand paar nützliche Tipps parat. Schließlich lernt man ja nie aus :)


Die nicht so ansehnlichen Töpfchen verschwinden auch bald mal in hübscheren Übertöpfen...

Kommentare:

  1. meine zarten Pflänzchen, die ich kürzlich alle (!) mit der selben Erde umtopft, waren kurz drauf alle von Trauerfliegen befallen (da habe ich auch zum ersten Mal davon gehört..)! :(
    sie haben jetzt neue Erde bekommen. und ich verusche sie möglichst trocken zu halten (Staunässe begünstigt die Vermehrung der Fliegen..). mal sehen. ich hoffe, die Fliegen kommen nicht wieder.
    dir drücke ich auch die Daumen!

    AntwortenLöschen
  2. ich hatte es auch vor kurzem. ein freund von uns, der "schwierige" besondere pflanzen von samen zieht, hat den tipp gegeben die erder vorher zu strilisieren. auf einen backblech auf backpapier ausstreuen und im backofen bei 90- 100 grad erhitzen. auskühlen lassen und erst dann einpflanzen. ausprobiert habe ich noch nicht. er schwört auf die methode.
    liebe grüße und viel glück damit.

    AntwortenLöschen
  3. hm, mit den fliegen kann ich leider nicht weiterhelfen ... wollte nur kurz zum rezept sagen, dass ich auch etwas salbei mit dabei hatte, schmeckt auch super. ansonsten empfehle ich selbstgemachte ravioli oder gnocchi mit salbei, nahezu lieblingsessen :)

    (und wenn ich das irgendwann (...) mit den farben mal mache, vielleicht hast du dann ja lust, etwas dazu beizutragen ... das würde mich freuen)

    AntwortenLöschen
  4. @earny: dir drücke ich dann gleich mal die daumen mit!!!

    @éva: ui das mit den schwirigen besonderen Pflanzen klingt spannend! stimmt, das mit dem Backofen hatte ich auch gelesen, stelle ich mir aber auf Dauer ganz schön aufwendig vor... obwohl so viel Erde braucht man ja nicht jedes mal auf einmal. außer man muss plötzlich dringend den ganzen Balkon bepflanzen ;)

    @katrin: och mir ist das rezept auch lieber als die fliegen ;) hach und Pasta in kombination mit Salbei ist eh das allerbeste! und mit den Farben halt mich da auf jeden Fall auf dem Laufenden, ja?

    AntwortenLöschen
  5. oh ja, die kenn ich auch, hatte schon wieder vergessen, dass sie so heißen. aber wie passend, ein trauerspiel ist das ganze. ich hatte sie im topf einer zimmerpalme. plötzlich sind sie aufgetaucht und ich hab immer welche in der küche rumfliegen gehabt, eklig! die nicht genutzte erde würde ich auf jeden fall wegschmeißen und die pflänzchen so bald wie möglich umtopfen. bei meinem großen topf, hätt ich nicht alle erde entfernen können, umtopfen hätte also nicht viel geholfen. ich hab die pflanze ganz lang nicht gegossen (eine von der robusten sorte), den topf einigermaßen luftdicht verpackt und gelbstecker benutzt. das abdichten der erde soll dafür sorgen, dass nicht immer wieder eine neue fliegengeneration eier legen kann, sondern sie gar nicht so lang überleben. keine ahnung, was genau geholfen hat, aber jetzt geht es. hat aber gedauert. was man zur vorsorge machen kann, das würd ich auch gern wissen. immer erde backen, also, nee...

    vor allem jetzt, wo ich auch bald ein bisschen gärtnern kann : ) aber dazu bald mehr!

    AntwortenLöschen
  6. @lena: ja das mit dem trauerspiel stimmt voll und ganz. ich denke ich werde die erde besser wirklich nicht weiter nutzen und mir noch mal woanders gute besorgen... und gelbstecker probier ich mal bei den befallenen töpfchen aus. bald ein bisschen gärtnern? ui ich bin neugierig :)

    AntwortenLöschen
  7. Ja, die Trauermücken hatte ich auch schon mal zu Besuch. Du kannst Zigarettenasche sammeln, Asche aus dem Kamin tut es auch gut, diese gießt Du in einer Gießkanne mit heißem Wasser auf und lässt es abkühlen. Damit gießt du dann die betroffenen Pflanzen. Davon sterben die Biester ab und einen guten Nebeneffekt eines guten Düngers hast Du auch. Alternativ kannst Du die Pflanzen auch mit Vogelsand abdecken. Die Trauermücken legen ihre Eier nur in Blumenerde, nimmst Du ihnen so die Möglichkeit, sterben sie mit der Zeit auch aus. Bei uns war das eine richtige Plage, die ich mir auch mit einem Sack neuer Blumenerde eingekauft habe. Ich hatte auch extra gute Erde gekauft und hatte trotzdem das Peck, diese Biester einzuschleppen.

    Viel Glück

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Worte!