Dienstag, 22. März 2011

FAST...

Hach ja, was ein Tag. 90% davon kann man heute getrost streichen. Manchmal ist ein Tag dann einfach mal nur fast gelungen. Aber so lange das die Ausnahme bleibt, geht das schon.

Auch wenn man sich manchmal doch ein bisschen ärgert, wenn etwas nur fast gelungen ist. So wie ein kulinarischer Versuch meinerseits in der vergangenen Woche. Ich habe bei manchen Dingen die Angewohnheit, dass ich sie, wenn ich sie sehe oder probiere direkt mal selber machen will. Auch um herauszufinden, wie man sowas denn überhaupt herstellt. Diesmal ging es mir so mit weißem Nougat. Oder türkischem Honig? Oder Torrone? Mmmh ist das nicht theoretisch eigentlich alles das gleiche? Oder tue ich da einem der Genannten großes Unrecht? Na auf jeden ging es mir um dieses weiße klebrige Zeug mit Nüssen und anderen leckeren Stückchen drin, welches außen ein wenig fest und innen ein wenig weich ist. Und dieser tolle etsy-Shop mit herrlichen Nougats hat mich dann vollends angespornt. Ein Rezept war auch schnell in meinem dicken Patisserie-Wälzer gefunden und es konnte losgehen.
In dem Buch sind dann passend zum Rezept zwei Töpfe mit passenden Zuckerthermometern zu sehen, die mich zu anfangs ganz schön abgeschreckt haben. Ich habe mir vor einiger Zeit ein Universalflüssigkeitsthermometer zugelegt. Aber wie jeder normale Mensch halt auch "nur" eins. Eins musste dann einfach reichen. Die Zutaten (vor allem Honig und Sirup) waren mehr als klebrig und die Anleitung die analoges Nüsse rösten, Eiweiß schlagen und das Temperaturmessen von zweierlei Sirupgemischen in verschiedenen Töpfen verlangte, war mehr als anspruchsvoll. Zwischenzeitlich schien es mir, als könnte ich das Experiment frühzeitig abbrechen, weil ich mir absolut nicht vorstellen konnte, dass das, was ich da zusammen mischte irgendwie was werden könnte und das Thermometer auch an seine Grenzen kam. Plötzlich sah es dann wieder besser aus und die Zuversicht wurde größer. Als die ganze Masse dann ausgestrichen zwei Bachbleche füllte, sah ich mich und mein Umfeld schon in Gedanken wochenlang Nougat essen (müssen). Tja und dann wurde die Masse nicht fest sondern klebte einfach nur. Und vor allem überall dort, wo sie nicht hingehört. Die Masse auf dem Mixerkabel, den Fliesen, den Socken, den Rührschüsseln, etc. wurde mysteriöser Weise aber in Sekunden fest und erinnerte doch stark an Fugenmasse. Vielleicht sollte ich ein Fachgeschäft für natürliche Fugenmasse aufmachen? Manch eine Erfindung basiert ja auf interessanten Irrtümern ;) Mal sehen, ob ich mich in naher Zukunft noch mal an dieses Klebezeugs heranwage... zumindest weiß ich jetzt fast, wie man leckeres Nougat macht.



Viele von euch haben ja bereits lautstark den Frühling begrüßt... ich finde es großartig, dass es länger hell ist, bald die Uhr umgestellt wird und so langsam draußen die Farbenpracht hervorbricht. Frühling macht mir zu Beginn immer ein wenig Frühjahrsputzlaune. Aber so eine die Spaß macht. Weg mit den alten Klamotten, her mit schönen Blumen, neuen Büchern und aufgeräumten Eckchen. Die in der Wohnung verstreuten Kochbücher haben auch wieder ihren festen Platz und die Klebezettelchen, die es noch gar nicht in alle Bücher geschafft haben, markieren ganz herrlich klingende Mahlzeiten. Ja, das könnte alles ganz gut werden :)

Vielleicht erkennt der ein oder andere ja Bücher, die er selbst hat, wieder? Ein Klick macht das Foto größer!

Kommentare:

  1. Ich finde für nicht gelungen sieht das ziemlich lecker aus. Du solltest dem Rezept noch eine Chance geben :)!

    AntwortenLöschen
  2. ich freue mich, von dir zu lesen: hier und im anderen postfach :) und meine bewunderung geht an dich, weil du im gegensatz zu mir überhaupt ein thermometer besitzt ;) die fugenmasse gefällt mir - und sie hat doch trotz klebriger komplikationen geschmeckt - oder habe ich das jetzt falsch interpretiert? herzlichst.

    p.s. ja, ich sehe da ähnlichen geschmack :)

    AntwortenLöschen
  3. hehe, ihr seid lieb... naja theoretisch hat sie schon geschmeckt, aber man konnte sie weder schneiden noch verpacken oder verschenken... die idee, die masse kurz in den Backofen zu schieben oder vielleicht kleine Kugeln draus zu formen, die man mit Schokolade überzieht kam mir leider erst zu spät...

    AntwortenLöschen
  4. An Nougat wage ich mich nicht - ich habe ja aber nichtmal ein Thermometer...

    Ich mag eigentlich fast alles, was mein Freund in seinen Quarkauflauf tut. Nur ist mir das Ergebnis zu trocken und nicht süß genug. Am Sonntag habe ich dann stattdessen Ikea-Zimtschnecken aus der Tüte gegessen. Nicht ganz so lecker wie selbstgemacht, aber naaajaaaa, geht auch mal.

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. oje, ich hasse es, wenn ich etwas ausprobiere, was auch noch nach soviel aufwand und schweiß und tränen klingt und dann nicht so richtig klappt! mir geht es gerne mal mit karamell so ... soll er weich sein, wird er hart, soll er hart sein, bleibt er weich, oder er wird einfach nur schaumig oder dunkel ... aber ich versuche es auch tapfer immer wieder mal ... also, hut ab, liebe julie :) und aus dem "natürlich jamie" kochbuch kann ich den auflauf mit canneloni und broccoli und blumenkohl empfehlen (weiß jetzt den titel nicht), der ist äußerst würzig und lecker, wenn auch ein klein wenig aufwendig für einen auflauf, da man das gemüse vorher weich kochen muss und erstmal in die canneloni hineinbekommen ... (da hab ich übrigens letztens einen tipp bekommen: nicht mit tülle oder löffel versuchen einzufüllen, sondern die canneloni in die masse drücken, dass sie sich quasi von unten her selbst füllen ... klingt schon mal gut :) herzliche grüße!!

    AntwortenLöschen
  6. @ katrin: canneloni liegen hier auch noch im schrank und warten auf den geeigneten einsatz, danke für die passenden tipps :) und das mit dem karamell kenne ich auch zu gut... naja ein bisschen herausforderung muss wohl sein ;)

    AntwortenLöschen
  7. Das ist natürlich ärgerlich, ich hoffe, es hat trotzdem geschmeckt? Du hast die Geschichte so bildlich beschrieben, dass ich wirklich lachen musste, sorry ;-). Ich sehe mich in der Küche, konzentriert am Teig rühren, während sich ein Ei verselbständigt und auf den Boden plumpst, an den Socken, der Hose und am Schrank klebt. Ich habe so geflucht, aber am Ende war es doch lustig ;-). Ganz liebe Grüße - Deine Kochbuchsammlung ist beeindruckend!

    AntwortenLöschen
  8. Nicht ärgern ... auf dem Foto sieht es total lecker aus. Einfach ein Löffel nehmen und los geht´s mit dem Naschen. Äußersten Respekt, dass du dich überhaupt an so ein Rezept heran wagst. Natürlich Jamie hat auch bei uns seinen Platz im Bücherschrank, wie so viele andere von ihm. Ich mag die Bücher hauptsächlich, weil sie so schön gestaltet sind. Besonders das Buch genial Italienisch finde ich Klasse. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  9. Immerhin, sag ich mir dann immer, wars eine Geschichte zu erzählen. Und dann ist meist auch der Punkt gekommen, an dem man über sowas lachen kann. *g*
    So, nun muß ich erstmal blogtechnisch aufholen, nach dem Urlaub.

    AntwortenLöschen
  10. wenn ich mir den shop so angucke, möcht ich das auch jetzt sofort versuchen, wenn ich deinen text lese, doch eher nicht : ) klingt kompliziert. aber vielleicht wird es besser, wenn man jezt schon ein bisschen weiß, was kommt. es sieht auf jeden fall lecker aus und auch wie nougat.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Worte!