Donnerstag, 19. Mai 2011

ES WIRD WIEDER GEACKERT

Diese wortwörtliche Art des Ackerns macht so einen Spaß! Hätte man mir vor ein paar Jahren erzählt, dass ich irgendwann so viel Freude und Erholung auf einem Stück ehrlichen Ackerboden finde, hätte ich erst mal gelacht. Oder besser - wenn ich es könnte - eine Augenbraue hochgezogen und abgewunken. Und dann hätte ich früher im Gartenbauunterricht mal besser aufgepasst. Geht aber auch alles ohne Unterricht und mit ein wenig theoretischem Selbststudium und praktischen Erfahrungen aus dem Vorjahr.

Was ich eigentlich die ganze Zeit sagen möchte: Die Ackertinien-Saison ist wieder los gegangen und finde es ganz großartig! Letztes Jahr haben bis zum Schluss glaube ich so ca. 10 Leute bis zum Ende durchgehalten. Dieses Jahr hat unser Bio-Bauer 56 Parzellen verpachtet. Also volles Haus auf dem Acker. Im Moment ist alles sehr trocken und kahl. Die vorgesäten Gemüsesorten müssen zum Teil noch durchkommen, das Unkraut ist auch schon da.





Folgendes wächst ab sofort auf unserem Ackerstück:
Ringelblumen, Schalotten, gelbe Bete, roter Romanasalat, Rauke, Kapuzinerkresse, Buschbohnen, Brokkoli, rote Lauchzwiebeln, Kopfsalat, rote Bete, Paprika, Weißkohl, Spinat, Tomaten, Kürbis, Wirsing, Radieschen, Erbsen, Pastinaken, Möhren, Porree, Zucchini, Kohlrabi, Blumen, Mangold, Landgurke, Fenchel, drei Sorten Kartoffeln und Zuckermais.



Nicht nur auf dem Acker ist es schön. Der Hof von unserem Bauern strahlt immer so viel Ruhe aus und eröffnet auch bald wieder das alljährliche Waffelcafé, wo man sich vor der Ackerarbeit wunderbar mit einer Apfelwaffel und einer Holunderschorle stärken kann!









Alle Fotos hat R. gemacht. Dankesehr :)

Kommentare:

  1. ich wünsche dir viel spaß und eine gute ernte! die idee finde ich so toll und ich habe schon gesucht, ob es so ein projekt auch hier in der nähe gibt - leider nicht. (nähe heißt hier zudem auch fahrrad-nähe. hmmm. vielleicht wirds ja irgendwann mal eine parzelle im kleingartenverein...)

    AntwortenLöschen
  2. so ein acker ist eine menge arbeit und ich hätte gar keine lust dazu, weil ich noch verarbeiten muss, dass ich als kind immer zum unkraut jäten in omas garten gezwungen wurde.
    ich baue aber total erfolgreich salat auf meinem balkon an. :)
    und eigentlich finde ich das mit dem acker auch gut. vlt würde mir aber auch ein kleines beet reichen.
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht toll aus, ich finde die Idee super, aber bis zum Abschluss der Diss ist nichts mit (anderen) Zeitfressern.
    Habt Ihr dann jede Woche Gemüse? Gibt es einen Zeitpunkt, wo es zu viel wird? Ich hoffe, wir sehen bald noch mehr Photos!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Finde ich total super, so ein Stückchen Acker. Kochen mit eigenem Gemüse, hach!

    AntwortenLöschen
  5. ich find es toll und auch bewundernswert - denn es steckt sehr viel arbeit drin und man kann sich ja nicht immer aussuchen, ob man lust hast! ich bin jetzt schon gespannt und weiß, dass du tolle sachen daraus zaubern wirst!! wünsche dir viel freude damit ... liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Finde ich ganz toll!
    Wir machen sowas ähnliches, nur viel, viel, viel kleiner: Da wir nämlich selber keinen Garten haben, haben wir ein paar Beete im Garten der Eltern meines Freundes "ausgeborgt". Es macht echt Spaß, dort Gemüse anzubauen und unsere Tochter freut sich immer am allermeisten aufs Ernten :-)

    AntwortenLöschen
  7. Tolles und wirklich funktionierendes Konzept von eurem Biobauern. Ein bisschen beneide ich dich ja, aber das macht natürlich auch ganz schön viel Arbeit. Deine Zusammenstellung ist ja super. Da kannst du dann soviele leckere Gerichte zaubern. SCHÖN! Und viel Glück, dass euch der Kartoffelkäfer in Ruhe lässt uns hat er mal eine gesamte Ernte versaut.

    AntwortenLöschen
  8. Whow! Das klingt nach schöner, ehrlicher & sinnvoller Arbeit! Ich finde ja, dass das Buddeln & Säen zu Anfang immer am meisten Spaß macht. Wie groß ist denn so ein Acker, den Ihr da habt?

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Worte!