Dienstag, 30. August 2011

GOLDGRÄBER

Es ist besser als Ostereiersuchen und Weihnachtsgeschenke auspacken auf einmal und man sollte es dringend als Therapieform in Erwägung ziehen: Kartoffeln ausbuddeln. Es macht glücklich und ein bisschen süchtig.


119 Stück haben uns die drei Reihen auf dem Acker trotz Kartoffelkäfer geschenkt. Ein wahrer Kartoffel-Schatz, der köstlich schmeckt!

Kommentare:

  1. Ja, das ist wahr! Wir lungern diesem Moment auch jedes Jahr sehnsüchtig entgegen! Und schöne Sorten habt ihr! Laßt sie euch schmekken!
    Gruß & Kuß von den Franzinellis

    AntwortenLöschen
  2. Das glaube ich. Wir haben als Kinder jedes Jahr bei der Kartoffelernte der Großeltern geholfen und es war schon damals spannend, wie viele Knollen wohl unter der Pflanze sind...

    AntwortenLöschen
  3. Süß, dass Ihr sie gezählt habt!
    Dass das Ernten eine tolle Sache ist, glaube ich nur zu gerne!!!

    Liebste Grüsse,
    renaade

    AntwortenLöschen
  4. Selbstgepflanzt ist eh am tollsten - glückwunsch zur Beute! Was sind denn das rechts für welche, die sind so rötlich? :)

    AntwortenLöschen
  5. Toll! Erste Kartoffeln sind was wunderbares! Und dann noch selbst ausgebuddelt. Ich hab früher Kartoffelkäfer gesammelt.

    Dank Dir noch fürs Nach-Pinnen. Bei so vielen Einträgen mittlerweile ist es ja kein Wunder, dass man im Zuckerrausch ab und an mal den Überblick verliert wenn man sich den einzelnen Leckereien hingibt :-) *Anna

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Worte!