Donnerstag, 22. September 2011

SPEKULATIUS & KAFFEE

Die Geschmackskette startet mit zwei dominanten Aromen: Spekulatius & Kaffee. Dabei kommen mir sofort meine flämischen Großeltern mütterlicherseits in den Sinn. Oma und Opa. Manches bei ihnen hat uns als Kinder immer fasziniert und auch belustigt. Zum Beispiel waren bestimmte Dinge genau abgezählt oder abgemessen. Das betraf vor allem Dinge auf dem Tisch. Zwei Scheiben Brot für jeden, exakt einen Eierbecher voll mit Schokostreuseln, etc. Das erschien uns in einigen Situationen wie eine unangemesse Limitierung von Genuss. Betrachtet man das mit Abstand, wollten sie vielleicht einfach nur, dass weder jemand bevorzugt noch benachteiligt wird.


Kommen wir zurück zur großelterlichen Tafel. Ich erinnere mich vor allem an viele Mahlzeiten mit Brot. Dann gab es auch immer salzloses Brot für Oma. Das klang in Kinderohren natürlich sehr besonders. Bezogen auf den Geschmack kann man das nicht unbedingt behaupten. Manchmal gab es auch rosa Apfelmus, aber das ist eine andere Geschichte.

Wenn man sich seine Brotscheiben gut eingeteilt hat, konnte man zum Abschluss immer noch ein süßes Brot essen. Zum einen gab es da die verlockenden Schokostreusel, die für mich auch immer der Inbegriff belgischer Ferien waren. Zum anderen standen da auch immer ein paar (sicher auch abgezählte) Speculoos-Koekjes auf dem Tisch. Mit diesen Karamellkeksen konnte man eigentlich nur Folgendes ganz bedächtig machen: einzeln in den Kaffee von Mama oder Oma tauchen, zuschauen wie sich zwei Drittel vollsaugen, den weich gewordenen Keks zum Teller balancieren und auf dem Butterbrot verstreichen. Den Rest vom Keks dann direkt aufknuspern und die Zuckerkristalle an den Zähnen spüren. Das Brot zuklappen und mmmmh! Eine unschlagbare Kombination. Als wir dann als größere Enkelkinder unseren eigenen Kaffee vor uns stehen hatten, war nach dem Speculoos-Ritual klar, dass sich in der Tasse nun nicht mehr nur Kaffee befand. In ihm badeten weichgewordene Speculoos-Stückchen und man trank alles genüsslich leer.



Vor einigen Jahren tauchten dann die Lotus-Kekse auch hier plötzlich in vielen Cafés auf. Da hatte sich wohl die empfehlenswerte Kaffee-Spekulatius-Kombination herumgesprochen. Auch als Löffelbiskuitvertreter beim Tiramisu-Fundament oder als Kuchenbodenmosaik kann sie glänzen!

Und wie soll die Kette weitergehen? Soll ein Kaufmanns-Und hinter den Kaffee oder den Keks?

Kommentare:

  1. Und seit unsere Tochter diese Lotuskekse in Crèmeform entdeckt hat, isst sie nichts anderes mehr zum Frühstück (vorher waren es Tapenade oder Gänserillette… sehr verblüffend für Franzosen) Herzliche Grüsse und ich bin schon gespannt wie die Kette weiter geht…

    AntwortenLöschen
  2. ...so so schön erzählt - danke..mir ist jetzt nach streuselbrot..

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Erzählung, da wünscht man sich glatt einen Kaffee und Kekse dazu!

    Ich wäre für ein "Kekse & ...", vielleicht wie erwähnt als Boden für einen Kuchen oder ähnliches...?

    Liebst, Chloé

    AntwortenLöschen
  4. Ich preise die angeheiratete Verwandtschaft aus den Niederlanden allmorgendlich für meine Speculoos-Trinität: http://twitpic.com/6p3bdu

    Der Mitesser verschlingt übrigens dank frühkindlicher Prägung immer noch am liebsten Schokostreusel aufs Brot.

    Und ich bin selbstverständlich für Keks & ...

    AntwortenLöschen
  5. Großartiges Foto :)!

    Und ich bitte auch um Keks und...

    AntwortenLöschen
  6. du weißt ja, wie ich die alten geschichten mag ... familienleben, alltag, toll! und dann noch mit so einem schönen foto und dem geschmack auf der zunge ... ich glaube, ich verschmähe gleich mein eigentliches ich-seh-den-ganzen-weihnachtskram-erst-ende-november-und-laufe-vorher-blind-durch-den-laden-dogma und kaufe mir ein paar spekulatius (ja, die sind hier weihnachtlich belegt - umso mehr freu ich mich auch immer auf den keks im café dabei, das ist wie heimlich naschen :) ... und wie es weitergeht? ... ich find den spekulatius auch spannender ... ach, eigentlich ist es egal, du machst eh was tolles draus :)

    AntwortenLöschen
  7. Schon unglaublich, wie sich die Dinge im Laufe der Jahre geändert haben! Man kann sich gar nicht mehr vorstellen, dass es tatsächlich so gewesen sein soll.

    AntwortenLöschen
  8. Schön - so ein tolles Hochzeitsfoto habe ich auch von meinen Großeltern, von beiden Seiten sogar. Ähnlich wie bei Deinem Bild, mit Frack und weißen Handschuhen, mit Lilien und Kranz im Schleier. Love it!
    Und Lotus-Kekse... die wecken das Krümelmonster in mir, stärker als jeder andere Keks auf dieser Welt.

    Dir ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  9. *schmunzel*…schick mir mal deine Adresse…ich hab' da was für dich…damit du sie nicht mehr "sozusagen" geschmolzen auf's Brot streichen musst ;O)
    Groetjes,
    Maren

    AntwortenLöschen
  10. kuchenbodenmosaik und zuckerkristalle, die an den zähnen knirschen habe ich mir als köstlich wunderbare wortkreationen und satzteilkonstruktionen herausgepickt :) und: keks natürlich! ein tolles sowo für dich!

    AntwortenLöschen
  11. @Rosa Rood
    du meinst nicht etwa das, was ich hier, gleich neben Nut*lla, auf dem Frühstückstisch stehen habe ;)?! Das wollte ich nämlich auch gerade empfehlen...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Worte!