Donnerstag, 28. April 2011

FRAGERUNDE

Wenn ich in der Küche stehe und wahlweise koche oder backe, geht R. meistens lieber raus. Bei mir wird's dann nämlich leicht chaotisch und kleksig und für einen Zuschauer nicht immer so ansehnlich wie in gestellten Kochsendungen mit "ich hab da mal was vorbereitet"-Parts. Aber ich mag das einfach so. Kreatives Chaos. Ich begrüße dann die Rezepte mit langer Backzeit, damit ich die Küche einigermaßen wieder in einen nicht klebrigen und sahnebetupften Originalzustand zurückverwandle. Dabei hilft mir eine der besten Erfindungen: die Spülmaschine.

Wenn R. dagegen kochend in der Küche steht, gehe ich besonders gern hinein. Dort bietet sich mir meist ein ruhiges Bild mit gleichgroß und liebevoll geschnittenen Gemüsewürfelchen oder einem mit Hingabe ausgerolltem Pizzateig oder auch einzeln verzierten und eingeschlitzten köstlichen Ofenkartoffeln:


Jetzt wisst ihr also, wie es bei uns in der Küche zugeht.
Da die Frage-Antwort-Runde von gestern noch keine ultimative Lösung hervorgebracht hab, rufe ich euch auf, mich doch einfach mal was zu fragen. Was möchtet ihr über mich erfahren oder sucht ihr ein bestimmtes Rezept oder neues Pflänzchen für den Balkon? Ich greife dann eure Fragen aus den Kommentaren in einem extra Post auf, so dass in diesem Fall klar ist, wo die Antworten stehen ;)

Ich bin auf eure Fragen gespannt!

Dienstag, 26. April 2011

DAS FRAGE-ANTWORT SPIEL

Ich habs nicht länger ausgehalten und hoffe Petrus und die Eisheiligen sind mir hold. Der Balkon ist bepflanzt und vor allem besät. Daher gibt's aktuell vor allem viel Erde zu sehen ;) 

Folgendes wird hoffentlich ordentlich sprießen bzw. weiter wachsen: Schnittlauch, Oregano, Zitronenthymian, Salbei, marokkanische Minze, Rosmarin, Petersilie, klassischer Basilikum, Strauchbasilikum, Thai-Basilikum, zwei Sorten Mini-Tomaten, Mini-Gurken, Lauchzwiebeln, Radieschen, Asia-Salate, Schnittsalat, Rauke, essbare Blüten, Tatsoi, Elfenspiegel, Walderdbeeren, Löwenmäulchen, Mohn, bunte gemischte Blumen und Rosenkohl. Es wird also spannend. Ich bin echt kein Pflanz- und Aussaatprofi, daher wird es umso spannender ;)

Hier ein paar balkonische Eindrücke:









Die weißen runden Töpfe sind aus recyceltem Material und von der niederländischen Firma Elho. DIe Firma hat einige tolle schlichte und auch farbenfrohe Töpfe für innen und außen im Sortiment!


Danke auch für eure vielen Kommentare zum Thema Balkon und Saatgut. Es macht mir richtig Spaß zu lesen, was ihr so alles vorhabt oder bereits gepflanzt habt. 

Eines stört mich ja bei Blogspot. Es gibt (soweit ich weiß) nicht die Möglichkeit, wie z.B. bei Wordpress, direkt auf einen Kommentar zu antworten. Stört euch das auch? Und wie macht ihr das eigentlich grundsätzlich, wenn ihr irgendwo kommentiert und etwas fragt oder bei euch jemand etwas fragt. Abonniert ihr dann die Kommentare? Oder lasst ihr das Fenster einfach offen und schaut dann zu einem späteren Zeitpunkt noch mal nach oder vergesst ihr manchmal, eben weil es nicht immer so optimal ist, dass ihr irgendwo noch eine Frage offen habt? Antwortet ihr im eigenen Blog oder im Blog des Fragenden? Ich bin gespannt, wie ihr das so seht und macht!

Sonntag, 24. April 2011

OSTERSÜß

Ich bin sehr begeistert von den bisherigen Ostertagen. Frei haben, Sonne und gutes Essen satt, liebe Menschen um mich herum, Butterbrot mit zerdrücktem Schoko-Osterei zum Frühstück und leckere grüne Sauce aus Wildkräutern zu allem :)

Das i-Tüpfelchen: ein perfekter klitschiger Brownie und mein erster Versuch selbstgemachtes Honig-Sahneeis mit kleinen schokoumantelten Karamellstückchen. Njamnjam.



Und was gabs bei euch? Falls jemand auch den morgigen Tag süß gestaltet, immer her damit. Das neue Pinterest-Board dreht sich einfach um Ostersüßes. Da zählen natürlich auch Leckereien vom Ostermontag!

Mittwoch, 20. April 2011

BIO-SAATGUT UND DIE FRAGE, WIESO DEUTSCHE SAATGUTPÄCKCHEN OFT SO TRIST AUSSEHEN?

Anfang Mai geht es wieder mit dem Gemüseacker los, hach ich freu mich schon sehr! Unser Bauer hatte schon im letzten Jahr die Bedingung, dass wir nur Bio-Saatgut und Bio-Pflänzchen nutzen sollten. Wenn man sich dann mal anfängt umzuschauen, merkt man, dass vor allem das Internet in der Hinsicht der beste Ratgeber und die beste Einkaufsquelle ist. In den meisten Gartencentern fristen die wenigen Biosaatgutpäckchen ihr Dasein in kleinen dunkleren Eckchen statt auf den stark frequentierten und immer im Weg stehenden Aktionsflächen. Ist doch doof. Als ich letztens in so einem Gartencenter einen Mitarbeiter ansprach und fragte, wo ich denn das Biosaatgut finden würde, sagte der nur "ist doch alles Bio. Sind doch Samen". Oh je.

Das Thema Bio-Saatgut ist, wenn man sich damit befassen möchte, ziemlich interessant und sinnvoll. Bevor ich euch das lang und breit erkläre, lasse ich da lieber Profis ran.
Ich erzähl euch lieber, wo ihr es unter anderem online bestellen könnt. Ich hab da mal ganz uneigennützig (ähem) einen kleinen Test gemacht:

Bio-Saatgut
In diesen Online-Shop gibt es viele verschiedene Gemüse-, Blumen- und Kräutersamen. Nach eigenen Angaben ist das Saatgut nach folgenen Vorgaben zertifiziert: EU-Bio, Bioland, Demeter, Knospe (Schweiz), Agriculture Biologique (Frankreich).
Dort habe ich jeweils ein Päckchen Saatgut für gelbe Bete und roten Romana Salat bestellt. Ihr seht, es gibt dort nicht nur Klassiker. Die Samen kamen sehr flott bei mir an und es gab nicht zu beanstanden. Außer dass das modernere Logo auf den Visitenkarten dem Webshop sicher auch ein frischeres Gesicht geben würde. 



Dreschflegel
Auch hier gibt es eine schöne Auswahl an Kräuter-, Gemüse- und Blumensamen. Die Samen sind laut Webseite Bio-Produkte gemäß EG-ÖKO-Verordnung DE-ÖKO-006. Man erfährt zu seinem gekauften Saatgut (ich hab mir dort eine Schnittsalatmischung, gelbe Möhren und rote Lauchzwiebeln bestellt) auf der Rückseite der Rechnung von welchen Erzeugern es stammt. Finde ich gut. An manchen Stellen fehlen im Shop Fotos. Das hat mir manchmal gefehlt. Die Lieferung des Päckchens kam auch sehr schnell.



Biogartenversand
Wer sich für viele wirklich viele Kartoffelsorten interessiert, ist dort genau richtig. Dieser Shop hat zusätzlich neben einer großen Auswahl an vielfältigen Samen auch Pflänzchen, Zubehör, Folientunneln, Bekleidung etc. Beim Saatgut gibt es vor allem Demeter Bingenheimer Saatgut. Dort habe ich Spinatsamen, gemischte Salatsamen, Kohlrabisamen, Walderdbeerpflänzchen und eine gelbe Tomatenpflanze für den Balkon bestellt. Die Tomaten werden nach Ostern verschickt, der Rest kam auch zügig und jetzt weiß ich auch, wie man Erdbeerpflänzchen quer durch die Republik schicken kann.



Habt ihr schon mal Saatgut online bestellt? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

Eins finde ich ja auch noch ein wenig schade. Die Saatgutpäckchen in Deutschland sehen immer so ein bisschen traurig aus. Dabei gibt es so viel positive Beispiele. Ich habe mal die schönsten und prachtvollsten für euch gesammelt. Wahre Schätze!

Eure süßen Schätze vom Osterwochenende dürft ihr hier ab Ostersonntag zeigen, denn es gibt wieder Sonntagssüß. Oder sagen wir besser Ostersüß? Schließlich gibt es ja mehrere freie Tag die man mit guten Sachen und lieben Menschen verbringen kann. Ich freu mich schon auf eure Berichte und wünsche schon mal an dieser Stelle schöne Ostertage und volle Osternester!

Montag, 18. April 2011

SCHALENTIERE

Ich mag ja alte Tier- und Gemüsezeichnungen. Weißes Porzellan sowieso. Einzigartige leicht verschrobene Geschöpfe auch. All diese Voraussetzungen bringen die wirklich entzückenden Schalentiere von Ilmgold mit, die ich durch einen netten Tipp in meinem Postfach entdeckt hab. Sehr hübsch! Seht selbst:

Und welches Tier darf es für euch sein? Mir gefallen der Flugfisch und die Fenchelente am besten!

Ich wünsche euch, dass die Woche wie vom Wetterdienst versprochen, genau so sonnig und herrlich weiter geht wie heute!

Sonntag, 17. April 2011

ZWEIERLEI

Mein Muffinblech hat 12 Mulden. Mache ich 12 Muffins aus dem selben Teig, wird das für mich und R. ein wenig öde. In einen Rührteig kann man ja fast alles mischen. Das habe ich heute zum Sonntagssüß ausgenutzt und zwei Varianten kleiner Küchlein gebacken. Erstens: Zitrone-Mohn (ich bin wahrlich kein Mohn Fan, aber diese Kombination hat mich sehr positiv überrascht). Dies war auch eine gute Gelegenheit mit den Teigresten mal ein altes kupfernes Flohmarktförmchen auf backofentauglich- und kuchenfreundlichkeit zu testen.



Zweitens: Birne-Ingwer-Mandel-Karamell (dazu hat mich der gestrige Kuchen im Düsseldorfer Hüftgold inspiriert). Sehr saftig und schön durch den Ingwer geschärft.

 


Ich bin gespannt, wer dieses mal wieder oder zum ersten Mal mitgemacht hat. Das passende Pinterest-Board wird bereits von Katrin fleißig bestückt!

Freitag, 15. April 2011

BALKONISCHES

Nicht das ihr denkt, ich sitze hier untätig herum. Nein nein, ganz im Gegenteil. Mich juckt es zwar in den Fingern, den ganzen Balkon zu bepflanzen, aber ich zwinge mich wegen der doch empfindlichen nächtlichen Temperaturen noch zu warten. Zeit also schon mal in Ruhe zu überlegen, was denn auf den Balkon soll. Ein sehr sonniger Südbalkon mit einem kleinen Vordach. Auf dem Boden, der nicht sonderlich schön gefließt ist, ist der Wasserabfluss leider einen halben Meter neben der tiefsten Stelle platziert, also gehört eine größere Pfütze auch die meiste Zeit zum Balkoninventar.

Neu zum Inventar dazugekommen sind schon mal eine Menge weißer Töpfe. Da ich dem Balkon lieber nicht zu viel Gewicht zumuten möchte, sind diese aus recyceltem Kunststoff und ich mag, dass sie schlicht sind.



Schlicht waren auch nur die billigsten Blumenkästen, der Rest war verziert, zu bunt, zu unpassend. Leider haben die neuen Kästen noch keine Löcher im Boden. Also steht mir noch eine Verabredung mit dem Handbohrer bevor. In die Kästen und Töpfe kommt dann eine Schicht Blähtonkügelchen (eigenartiges Wort) und gute torffreie Erde. Ich habe jetzt sogar welche gefunden, ohne dass die Trauermücken hier direkt wieder einfallen. Die Halterungen hängen schon, die Kästen fürs Foto auch.



Die grün bemooste Innenwand mag ich sehr und lasse sie, da wohl die Oberfläche, wenn man sie schrubben würde, Krebs erregend ist, einfach in Ruhe.

Gepflanzt und gesät werden sollen: min. 6 verschiedene Kräuter, 2 Sorten Tomaten, Minigurken, Radieschen, Walderdbeeren, Asia-Salate und andere Schnittsalate, Rauke, Tatsoi, essbare Blüten, Frühlingszwiebeln, Elfenspiegel, Löwenmäulchen und Mohn.
Die Gurken und Tomaten wachsen bereits auf dem Heizungsbrett, die Bio-Walderdbeerpflänzchen kamen gestern per Post (dazu erzähle ich bald mehr).



Und was kommt auf euren Balkon? Wartet ihr die Eisheiligen ab, oder konntet ihr es auch nicht erwarten?

Sonntag, 10. April 2011

HEFEKNOTEN MIT MEHR ALS ZIMT

Sonntagabend heißt für mich: "oh je, schon wieder ein viel zu kurzes Wochenende verbracht... ach wäre doch noch ein Zusatzwochenendtag schön!"...

Zumindest habe ich vom Sonntagssüß-Beitrag so viel übrig, dass ich sicher 10 Tage noch das Sonntagsgefühl auf dem Teller habe :)

Diesmal habe ich Zimt-Orangen-Safran-Kardamom-Hefe-Knoten gemacht. Und ich verrate euch, wie ihr euch auch welche machen könnt. Vielleicht zum Osterfrühstück?



Zimt-Orangen-Safran-Kardamom-Hefe-Knoten
Ihr benötigt 1 Portion selbst gemachten und ca. eine Stunden aufgegangenen Hefeteig eurer Wahl. Ich habe dieses Mal das Rezept von Leila Lindholm ausprobiert. Sie macht in den Teig noch zerstoßene Kardamomsamen hinein. Das kann ich euch nur empfehlen. Mit Pulver geht das auch gut.
Für die Füllung benötigt ihr 200 gr sehr weiche Butter, frisch abgeriebene Schale einer halben Bio-Orange und den Saft der halben Orange, ca. 5 Safranfäden (die ihr in dem Orangensaft auflöst), 40 gr Kristall- und 40 g braunen Zucker sowie einen EL Zimt. Die genannten Zutaten mischt ihr ordentlich. Nicht wundern, der Saft will anfangs keine Verbindung mit der Butter eingehen, aber nach einer Weile geht es dann plötzlich wie von Zauberhand.
Euren Teig teilt ihr am besten in zwei Portionen und rollt sie jeweils rechteckig etwa 1cm dick aus. Dann verteilt ihr die Creme bis in die kleinste Ecke der Teigrechtecke. Nun könnt ihr frei entscheiden, welche Formen eure Hefeteilchen annehmen sollen. Ich habe sie verknotet und habe beim zweiten Rechteck die Franzbrötchen-Technik mit dem Holzlöffel (wer hat das Video noch nicht gesehen?) ausprobiert. Gar nicht so leicht. Die Teilchen dürfen dann noch mal min. 40 Minuten ruhen und werden anschließend mit einem verquirlten Ei bepinselt. Danach werden sie im vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten gebacken. Am besten schmecken sie lauwarm :)


Die gesammelten Sonntagssüß-Beiträge gibt es diesmal bei Fräulein Text, die auch das Pinterest-Board mit euren Beiträgen füllt!

Donnerstag, 7. April 2011

MANCHMAL HILFT EIN KLEINER TRICK

Ich habe mir zum Jahresanfang vorgenommen noch besser und bewusster zu essen. Auf Herkunftsgebiete und Inhaltsangaben von Nahrungsmitteln sowie saisonale Produkte zu achten. Das klappt soweit ganz gut, ist aber auch nicht immer einfach. Je nach dem wo man wohnt oder wie lange man den lieben langen Tag arbeitet, ist es nicht immer möglich noch ein tolles Brot, das nicht von einer Bäckerei kommt, die nur mit Backmischungen arbeitet oder gute Bio-Kartoffeln vom Bauern zu holen, die im Gegensatz zu den meisten Supermarktkartoffeln nicht nach ein paar Tagen keimen.

Ich hatte mir auch vorgenommen, mehr auf den Wochenmarkt zu gehen. Da ich das Mittwochs nie schaffe, bleibt noch der Samstag. Und da ich letztens mit Erschrecken festgestellt habe, dass ich es seit Januar nicht einmal auf den Markt geschafft habe und das in meinen Gedanken aber so ein schönes Samstagsvergnügen ist, bei dem man gemütlich von Stand zu Stand schlendert, musste also letzten Freitag ein kleiner Trick her. Ich hab beim Wochenendeinkauf Käse, Fleisch, Gemüse und Obst komplett weggelassen, damit ich auf jeden Fall zum Markt "muss". Das hat auch wunderbar geklappt. R. ist mitgekommen und so schlenderten wir mit einem Kaffee in der Hand Richtung Markt.



Der Markt bei uns ist relativ groß und wenn man kein erfahrener Marktgänger ist, muss man sich erst mal einen Überblick verschaffen und dann irgendwann entscheiden, welchen Stand man denn für was bevorzugt. Es werden also viele Entscheidungen getroffen und man merkt schnell, dass der Kaffee in der Hand stört und die Entscheidung von R., einen Rücksack mitzunehmen, eine sehr gute Idee war... und wenn man dann am Ende alles bekommen hat und die frischen guten Sachen herrlich duften, man einen neuen cremigen Ziegenhartkäse entdeckt- und das erste Bärlauchsträußchen in der Hand hat, freut man sich einfach. Marktbesuche stehen also wieder ganz oben auf der Liste ;)
Und ihr? Alles regelmäßige Marktgänger? Oder schlaft ihr lieber Samstags aus?

Montag, 4. April 2011

WENN DER BRIEFKASTEN NACH VANILLE DUFTET

Wow, welch kulinarisch feine zuckersüße Sonntagssüß-Vielfalt! Wir sind ganz schön begeistert, wie viele Sonntagsbäckerinnen mitmachen und es kommen immer wieder Neuentdeckungen hinzu :)
Ich danke euch auch für die reizenden Kommentare.

Klick Klick

Weil einige wegen der Baisers gefragt haben: Ich habe den Zucker-Eischnee ordentlich gemixt, bis sich schöne Spitzen bilden. Dann habe ich einen Teelöffel rotes Lebensmittelfarbenpulver (findet man in gut sortierten Supermärkten bei den Backwaren) und die benötigte Speisestärke und den Essig hinzugegeben. Man könnte nun auch noch weitere Aromen oder ein wenig geschmolzene Schokolade unterziehen. Alles gut mischen und dann nach Belieben in Förmchen oder mit Löffeln bzw. einem Spitzbeutel geformt auf ein Backblech mit Backpapier geben.

Von den Macarons weiß ich, dass sie schnell verbrennen oder braun werden. Daher habe ich in dem Zusammenhang mal von einer Abdeckung mit Alufolie gelesen. Da ich bei den Baisers ähnliches befürchtet habe, habe ich eine Lage Alufolie so an die Backblechhalterungen geklemmt, dass mit etwas Abstand eine Lage Folie über den Baisers gespannt ist. Dazu gehört in meinem Fall, dass die Folie erst mal auf die Baisers fällt und die Oberfläche ein wenig demoliert wird ;) Bei der Folienbastelei habe ich zusätzlich die Hitze des vorgeheizten Backofen vergessen und bei einer Armberührung dann entsprechend zu spüren bekommen. Aber alles halb so wild.

Der Alufolientrick hilft auch beim Blindbacken von Mürbeteigböden und vermeidet zu starkes Absacken.



Und was wird es als nächtes geben? Das wöchentliche Backen erfordert ganz neue Zutaten-anforderungen. Dank eines Tipps von Frau Fijn habe ich den Online-Shop Madavanilla entdeckt, in dem man Vanilleschoten in allen Varianten und Mengen bestellen kann. Im Gegensatz zu einzeln verpackten sündhaft teuren Schoten aus dem Supermarkt auch noch zu sehr guten Preisen. So bekommt man z.B. 100 gr Schoten für rund 10 € (inkl. Versandkosten). Und wenn diese 100 gr ankommen, dann duftet der Briefkasten herrlich nach Vanille. Das versüßt den heutigen Tag um einiges!

Sonntag, 3. April 2011

EIWEIß UND EIGELB

War das nicht ein herrlich sonniges ja fast sommerliches Wochenende?

Das musste ausgiebig kulinarisch gefeiert werden. Ich hatte ja schon angekündigt, dass ich Lust auf etwas cremig vanilliges hatte. Demnach eine Premiere für mich: Vanilleschnitten. Nicht ganz leicht zu schneiden und zu essen, aber sehr sehr lecker!



Und da man für diese Schnittchen viel Eigelb und kein Eiweiß benötigt gabs als Eiweßverwertung noch pastellfarbene Baisers. Auch eine Premiere und dank Alufolienabdeckung sind sie auch nicht braun geworden.



Ich bin gespannt, was es bei euch alles zu vernaschen gab und werde die Beiträge nach und nach zu einem neuen Pinterest-Board zusammenfügen. Wenn das Board fertig ist, sag ich euch nochmal Bescheid!
Ich wünsche euch noch einen schönen Abend. Ich werde das Wochenende mit einer leckeren gekochten Mahlzeit von R. und dem Tatort ausklingen lassen! Und ihr?