Dienstag, 27. März 2012

GEMÜSEACKER

Im Mai starte ich ins dritte Ackerjahr und freue mich jetzt schon sehr, die zum größten Teil mit Biogemüse vorgepflanzte 45 qm Fläche zu bearbeiten, ergänzen und abzuernten. Während das zweite Ackertinien-Jahr von Experimenten und vielen vorgezogenen Pflänzchen geprägt war, schleicht sich für dieses Jahr der Wunsch nach möglichst wenig Firlefanz ein. Lieber weniger Sorten und geplantes versetztes Nachsäen. Nach zwei Jahren Braunfäule gibt es diesmal keine Tomatenexperimente mehr und die Liebe zu Fenchel und Zuckermais ist auch im dritten Jahr nicht entflammt. Lieber eine Reihe Kartoffeln hinzu und ordentlich Zwiebeln und Knoblauch stecken. Und die Ringelblumensamen, die mich seit dem ersten Ackerjahr begleiten, dürfen auch wieder für Farbkleckse sorgen. Vielleicht doch noch ein kleines Artischocken-Teststück und eine Süßkartoffelpremiere. Ich freu mich drauf.
Es gibt nichts Schöneres als nach einem anstrengenden Tag auf dem Feld zu stehen, die Hände in die Erde zu graben, durchzuatmen und ein wenig stolz zu sein. Sich lebendig fühlen zwischen all dem Wachstum und mit guten Gedanken die Ernte nach Hause tragen und etwas Herrliches daraus zubereiten. Nichts schmeckt ehrlicher und besser! Mag kitschig-, aber für viele sicher auch nachvollziehbar klingen :)


Im vergangenem Jahr habe ich eine Übersicht begonnen, wo man in Deutschland überall einen Acker pachten kann. Gerne ergänze ich die Liste mit euren Hinweisen.

Die FAZ berichtete am 18.04.2012 auch über das selbstgepachtete Ackerglück. 

Was sagt ihr? Gemüse anpflanzen oder lieber anpflanzen lassen? In der Erde buddeln oder lieber über den Wochenmarkt schlendern? Und welches Gemüse würde bei euch nicht in die Erde kommen?

Kommentare:

  1. Unser Balkon geht nach Süden und ist gut geschützt, so hatten wir letztes Jahr eine kleine Tomatenernte. Dieses Jahr will ich versuchen in den Kästen Spinat, Rauke und Radieschen zu ziehen. Ich hab zwar eher einen braunen Daumen, aber es ist einfach schön, etwas eigenes auf dem Teller zu haben und dafür lohnt sich die Mühe. Hätten wir also nicht diesen Balkon und auch nicht den elterlichen Obst- und Gemüse-Garten, dann wäre so ein kleines Ackerstück schon schön. Auf jeden Fall ohne Fenchel!
    Liebe Grüße, remy

    AntwortenLöschen
  2. Oh wie schön, dass Du noch ein Jahr dabei bist :-) Ich sage ganz klar: Anpflanzen! Jedenfalls so, wie ich es schaffe... Rettich und Spinat sind schon in der Erde, Rucola, Kresse und Radieschen folgen diese Woche. Ich freu mich auch schon sehr auf Zucchini und Kürbis. Weil es nicht so viel Platz gibt, habe ich leider keine Kartoffeln o.ä., dafür aber viele Kräuter :-)
    Für Tomaten habe ich eine exzellente Garagen-Südseite - das klappt :-)

    Ich wünsch Dir ganzganz viel Freude beim Buddeln, Gießen und so weiter... Bin gespannt, wie es bei Dir läuft dieses Jahr!

    Lieben Gruß
    Marlene

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt SUPER. Um Dein Ackertinien beneide ich Dich ein bisschen. Das stelle ich mir toll vor. Viel Spaß beim Buddeln - Berichte folgen ja hoffentlich hier... LG, Annette

    AntwortenLöschen
  4. Ich hatte auch mal mit meinen Eltern einen Gemüsegarten gepachtet. Mein Vater hatte die ganzen Geräte zum Umpflügen, Mulchen, Graben usw. Leider ist er verstorben und wir haben den Garten aufgegeben. Es geht aber nichts über selbstangebautes Gemüse. Ich vermisse es sehr im Garten zu wühlen und alles wachsen zu sehen.
    Liebevolle Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Julie, das klingt wirklich toll. Und reizvoll.
    Ich werde mich dieses Jahr noch an meine Balkon halten und dort auf immerhin 7qm optimieren. Plücksalat, Rucola, Kresse, Basilikum (noch drinnen), Schnittlauch, Petersilie, Thymian, Lavendel, Kapuzinerkresse wurden ausgesät. Jetzt harre ich der Pflanzen, die da kommen.

    Einen sonnigen Gruß aus Hamburg
    Katja

    AntwortenLöschen
  6. augsburg.
    http://www.meine-ernte.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dazu kann ich auf der Website keinen passenden Inhalte finden?

      Löschen
  7. Wenn wir uns nicht gerade mit aktiven Umzugsgedanken tragen würden, hätte ich vor 2 Minuten beim Feldbetreiber im Norden HHs angerufen. Quasi um die Ecke! Und ich bewundere Dein selbstgezogenes Gemüse doch so! Aber zum Glück gibt's in der Umzugsdestination auch einen Selber-Bauer-Hof, falls mein Traum vom eigenen Garten erstmal nichts wird - da sag ich auf jeden Fall vielen lieben Dank für die Liste!
    Ich bin schon gespannt auf Deine diesjährige Ernte und die "Umsetzung" dieser!
    Sonnige Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  8. Ach ja.... Das hab ich letztes Jahr auch gemacht
    Weil wir nun umziehen müssen in der nächsten zeit werd ich dieses Jahr leider nicht selbst ernten können ... Schade

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde die Idee immer noch toll. Direkt bei mir ums Eck gibts das leider nicht - aber was solls. Irgendwann! Dafür wachsen bei mir wieder Kräuter auf der Fensterbank :)

    AntwortenLöschen
  10. In Unna (Ortsteil Stockum), direkt neben Dortmund kann man hier (http://www.stockumer-hofmarkt.de/) auch Acker pachten. Ist übrigens mit ganz wertvoller Soester-Börde-Erde. Meine Mutter erntet da schon seit ein paar Jahren ganz wunderbares Gemüse, Blumen und Beeren.
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  11. Ich freu mich auch schon so!! Unsere »Übergabe« steht allerdings erst noch an ...

    AntwortenLöschen
  12. selbst ernten und wochenmarkt :-) ich würde möhren anpflanzen und kartoffeln - ganz bodenständig - erstmal..:-)

    AntwortenLöschen
  13. Sowas gibt es in Dortmund? Hätte ich nicht gedacht! Im Moment ist das keine Option für mich, dafür bräuchte ich mehr Zeit als ich habe, aber grundsätzlich finde ich die Idee super. Vielleicht irgendwann mal :)!

    AntwortenLöschen
  14. Selbst gezogenes Gemüse!!! Meine Eltern hatten früher ein (kleines) Gemüsebeet im Garten. Macht Arbeit, ist aber seeeehr lecker. Viel Erfolg! :o)

    AntwortenLöschen
  15. Eine schöne Möglichkeit für alle die keinen eigenen Garten haben. Bei mir zu Hause haben zum Glück meine Großeltern noch ein kleines bisschen Anbaufläche hinter dem Haus. Es gibt eben nichts besseres als eigene Zucchini, Möhren, Gurken, Kürbisse und Salat. Und besonders Erbsen liege ich. In der Sonne sitzen und die süßen, jungen Erbsen knabbern. Eine der perfektesten Kindheitserinnerungen!

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  16. Das klingt wunderbar! Ich wünsch dir ganz viel Spaß und eine gute Ernte!
    Wir können heuer wahrscheinlich wieder ein kleines Beet im Garten der Schwiegereltern bepflanzen - Zucchini, Kürbis, Radieschen, Kraut, Karotten, Brokkoli..... Knoblauch kann ich allerdings gar nicht leiden, der kommt mir nicht ins Beet und auch nicht auf den Teller... :-)
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  17. Danke für den tollen Tipp! Ich wusste gar nicht, dass es sowas gibt (vor allem in Stuttgart). Der eine Acker ist sogar bei uns in der Nähe (30 Min. mit dem Fahrrad) und wir schauen uns den Weg am Wochenende mal an. Und hoffentlich sind wie dann auch Besitzer eines wunderschönen Stück Ackers für den Sommer!
    Auf den Wochenmarkt würden wir aber trotzdem noch gehen, irgendwo müssen ja auch Obst, Blumen und Eier her ;).
    LG Lena

    AntwortenLöschen
  18. ich wusste das auch nicht. danke für den Tipp! klingt toll. vielleicht überlegen wir uns das für's nächste Jahr.

    AntwortenLöschen
  19. Davon habe ich auch schon gehört. Und sobald Zeit und Geld da sind, wird auch entweder mit Garten gewohnt oder sowas gemacht. Da wünsch ich doch ganz viel Spaß! Ich würde ja auf jeden Fall Möhren pflanzen (einfach nur für Das Herauszieh-Gefühl, das ich als Kind schon mochte!
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  20. Hallo, ich bin ein "wühler". Ich liebe es selbst in der Erde zu graben. Wir hatten das große Glück, einen Garten zu Pachten. Was die Tomaten angeht, hat mir der Ehemann ein Tomatenhaus gebaut. Mit Alten Fenstern und so Folie. Ich hoffe das, das die Braunfäule abhält. Ansonsten pflanzen wir Bohnen, dazwischen Sonnenblumen.Gegen die Wühlmäuse jede Menge Knobi, Zwiebeln und Schnittlauch. Jede Art von Kräutern, davon verbrauche ich sehr viel in der Küche. Salat, natürlich, Lauch, und verschieden Blümchen, die ich wild dazwischen setzte in diesem Jahr. Dann gehen die Gemüseräuber vielleicht nicht an meinen Kohl, Brokoli, und andere Leckerein. Ich wünsche dir gutes wachsen, und gedeien auf deinem kleinen Stückchen Glückseligkeit. Christiane

    AntwortenLöschen
  21. Das nenne ich zuminest regelmäßig Landluft geschnuppert - so als Städter ;)! Ich finds gut!

    AntwortenLöschen
  22. heyho! wir wurden so inspiriert durch deinen Post hier, dass wir uns sogar noch für diese Saison ein Stück Acker in unserer Nähe besorgen konnten! ich bin gespannt wie alles gedeiht und was wir im Laufe des Sommers so ernten werden..

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Worte!