Samstag, 26. Mai 2012

SCHWARM

Wenn ich etwas erlebe, das mich inspiriert, berührt oder genießen lässt, versuche ich möglichst lange davon zu zehren. Gedanken, Worte und Eindrücke in ein gedankliches Beutelchen zu packen und als leichtes Gepäck mit mir zu tragen. Ich brauche ein bisschen Ruhe und Abstand um das Beutelchen wieder zu öffnen, den Inhalt vor mir auszubreiten, Fotos zu sichten und Notizen zu lesen.

Die Argentinienfotos aus dem Herbst habe ich lange liegen gelassen. Die Herzensbilder waren viel präsenter. sie sind es immer noch. Wie fein, dass der Mann beginnt, sie zu zeigen. Wie schön, dass ich viele der Aufnahmen auf meiner Speicherkarte nicht lösche und immer wieder, wenn ich ein paar Bilder mache und sie dann herunterlade, ein Zimmer in Buenos Aires sehe.

Gute Erinnerungen habe ich auch an die europäische Blogger-Konferenz The Hive, die am vergangenen Wochenende erstmalig in Berlin stattfand. Geplant, organisiert und wunderbar betreut von drei bloggenden Damen, die die mit abwechslungsreichen Vorträgen und Workshops gut gefüllten zwei Tage nun auch auf ihrer Facebook-Seite nachbereiten! Es lag ein wenig Knister in der Luft. So viele interessante Persönlichkeiten, Gedankenansätze, Neuentdeckungen, Fragen und viel bestätigendes Nicken. Jeder auf seine Art und so wie Hunde zu ihrem Besitzer passen so passten Blogs oder hübsche Visitenkarten wunderbar zu den kreativen fleißigen Menschen dahinter, die alle etwas gemeinsam haben: Herzblut und viel Engagement für das, was sie machen. Die stolz sind, dass sie bei der Sache bleiben und die sich gleichzeitig fragen: was ist das Ziel dieser Arbeit? Sie sind immer wieder Fotografen, Designer, Redakteure, Communitymanageer, Social Media Experten, Webanalytiker und Kritiker in einem. Sie sind Macher!

In meinem Hive-Beutelchen sind nun viele Ideen und auch ein wenig Bestätigung, sich inhaltlich und optisch treu zu sein und zu bleiben. Dinge manchmal anders zu tun, anders zu beschreiben, sich nicht verunsichern zu lassen und nie den Spaß aus den Augen zu verlieren.

Während andere fleißig im Minutentakt ihre Erkenntnisse via Twitter und Facebook in die Welt schickten und die Konferenzinhalte vielseitig aufbereiteten, merkte ich, dass ich die Stimmung die dort herrschte, genießen und mit den Menschen vor Ort teilen wollte. So wie Leslie Feist kürzlich auf ihrem Frankfurt Konzert einen dauerfilmenden Zuschauer aufforderte, das Konzert mit seinen Augen und nicht durch das Handy zu genießen und es total egal sei, ob nun all seine nicht anwesenden Freunde direkt erfahren wo er ist, was er macht usw.

Daher gibt es außer meiner Fotos aus dem angebotenen Food-Fotografie-Workshop, die ich euch in einem extra Post zeige, "nur" vier Detailfotos, die mich gedanklich sofort wieder in den vierten Stock des Betahauses tragen und zu dem passen, was ich mag: Genuss, Farbkombinationen und unperfekte Strukturen.






Danke: Anna A., Anna N., Anne, Clara, Lina, Marlene, Melanie, Nina, Ricarda, Susanne, Thea...

Kommentare:

  1. viele gedanken ... bin gespannt, was draus wird. und tolle seite von rainer! liebe grüße an euch beide :)

    AntwortenLöschen
  2. Das hast Du schön geschrieben, Julie. Das Wochenende war toll, ich hab mich sehr gefreut, Dich kennenzulernen!
    LG, Melanie

    AntwortenLöschen
  3. wunderschöner text! genau aus dem grund hab ich es auch nicht geschafft fotos zu machen, das musste ich einfach so wirken lassen... und es hält an...

    alles liebe!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Worte!