Samstag, 9. Juni 2012

STIELE

Rhabarber und ich sind keine Freunde. Trotzdem schaue ich gerne hin, wenn die ansehnlichen Stangen in Teig gebettet oder auch ganz pur gegessen oder fotografiert werden. Dieses Rot! Optischen Ersatz finde ich in bunten Mangoldstangen, die bis auf das Aussehen wenig mit den sauren Rhabarberstielen gemeinsam haben.

Mangold und ich sind seit dem ersten Ackerjahr beste Sommerfreunde. Im Herbst und Winter trennen wir uns, damit wir uns dann wieder aufeinander freuen können. Die Sammlung mit Mangoldrezepten wächst, meist spielten die Blätter die Hauptrolle. Die Stiele sollte man aber nicht verschmähen, bissfest gegart kann ich sie sehr empfehlen und als Tartestreifen auf herzhafter zitroniger Crème fraîche sind sie ein neuer schnell zu machender Tüftelliebling. Auch wenn die Farbe nach dem Garen ein wenig ausbleicht...


Mangold-Blätterteig-Streifen
(Mengen kommen auf die gewünschte Größe an)

Blätterteig aus dem Kühlregal
Crème fraîche
Saft und Schale einer halben Zitrone
Frische Kräuter, klein gehackt
Frühlingszwiebeln
bunte Mangoldstiele
geriebener Parmesan

Die Mangoldstiele in gesalzenem Wasser bissfest garen, kalt abschrecken und abtropfen lassen. Blätterteig ausrollen und einen Streifen mit der Breite der Mangoldstiele ausschneiden und auf ein Blech mit Backpapier legen. Crème fraîche mit Zitronensaft (1-2 EL pro 200 g Crème), Zitronenschale und Kräutern mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Grün der Frühlingszwiebeln auf die gleiche Breite der Mangoldstangen zuschneiden. Die Crème auf dem Blätterteigboden verstreichen und abwechselnd mit Mangold- und Frühlingszwiebelstielen belegen. Mit Parmesan bestreuen und im Ofen bei 160 °C Umluft backen, bis der Blätterteig knusprig ist. Warm verzehren.

Was macht ihr mit den Mangoldstielen?

Kommentare:

  1. ein freund nannte mangold mal das langweiligste gemuese der welt ... ich denke, ich gebe ihm nochmal eine chance :)

    freundlich grueßt
    rike

    AntwortenLöschen
  2. überaus hübsch. ich finde mangold sehr, sehr lecker, verwurste für gewöhnlich aber immer alles gleichzeitig - stiele und blätter. ganz unkompliziert halt. ;)

    AntwortenLöschen
  3. ..mangold und ich konnten noch keine freunde werden - auch wenn ich sein farbenprächtiges äußeres sehr liebe - ich schließe mich rike an..:-) auf eine chance

    AntwortenLöschen
  4. Mmmmm... :-) Wird vorgemerkt!
    Aus Mangoldstielen hab ich letztes Jahr mal Suppe gemacht. Ähnlich wie Spargelcremesuppe - war auch nicht schlecht...
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  5. dein blätterteigmangold sieht fantastisch aus! muss mal schauen, ob ich am makrt bute stangen bekomme, sonst muss ich mal nächstes jahr im garten wlche anpflanzen. sie sehen bestimmt auch zwischen den blumen toll aus.
    ich mag mangold auch geschnitten und mit knoblauch, olivenöl, pfeffer und etwas gröberem salz auf crostinischeiben. noch einige scheibchen parmesan darauf. hmmmm...lecker!

    AntwortenLöschen
  6. Oh wie sieht das lecker aus!
    Ich dachte erst an eine Rhabarbertarte und war ganz überrascht.

    AntwortenLöschen
  7. Tolle Idee, ich liebe Mangold! Bei mir gab es zuletzt eine Mangold Spargel-Quiche, auch lecker: Mangold-Spätzle.

    AntwortenLöschen
  8. ich mag mangold sehr gerne, am liebsten als quiche, aber optisch so schön kommt das rezept mit auf meine liste! danke dafür :)

    AntwortenLöschen
  9. Fenomenal schön.

    Erst gestern wieder gegessen. Frisch aus der 'grünen Kiste'. Als Spinatersatz.

    Aber die Stiele...achtlos weggeworfen! Das ändert sich SOFORT!

    Danke! Lecker!
    Maria

    AntwortenLöschen
  10. Mangold und ich kennen uns nur aus Kindertagen... duftet nach einem Wiedersehen!

    AntwortenLöschen
  11. das sieht ja wunderbar aus! normalerweise koche ich selten bis nie etwas mit mangold, aber auf die mangold-blätterteig-streifen hätte ich dann doch lust.

    AntwortenLöschen
  12. mürbteigbett, saure-sahne-topfen-decke mit zitrone, salz und pfeffer. mangoldstiele und grünstreifen in den freiräumen. obenauf ziegenfrischkäse und berghonig. danke für die kostinspiration, freundin :)

    AntwortenLöschen
  13. Mangold (bietola) in kleine Stücke schneiden, Olivenöl in die Bratpfanne, Knofi-Scheiben leicht anbräteln, Mangold dazu, salzen, Deckel drauf und ca. 10 Minuten dämpfen. Schmeckt wunderbar! Hanna

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Worte!