Freitag, 31. August 2012

AUGUST

Jeden Monat schleicht sich immer wieder die Feststellung in die Gedanken, dass die Zeit dahin fliegt. Der August sagt Adieu und mit ihm zieht der Sommer. Der Herbst raschelt in den Bäumen, die Farbtöne verändern sich kaum merklich und der Kartoffel- und Kürbishunger wächst deutlich.

Kulinarisch sammelte ich im August den Geschmack von reifen Brombeeren, Akazienhonig, blanchiertem Mangold, ofengegarter rote Bete mit Orange im kalten Pastasalat, Sommerrollen mit viel Koriander, Limettenpritzer auf weichen Tacos, würzigen Möhren, Tomaten mit Sumach und Granatapfel im Fatoushsalat.


Ich durfte Gast sein, bei bunt geschmückten Feiern im Freien. Ich teilte mir zweimal herrlichste Sommerabend-Mezzeschälchen mit einer Herzensfreundin, der ich bis ans andere Ende der Welt winke. Ich hatte oft Herzklopfen und manchmal auch meine Zweifel. War Verbündete und Gegenpol. Das Ziel ist immer gleich und das ist eine immer wieder beruhigende Erkenntnis.

Verstanden werden. Die, die es tun, wissen, wie dankbar ich dafür bin!

Der August bescherte mir einige schöne Pinterest-Entdeckungen, auch wenn die Vielfalt manchmal fast schon zur Überreizung führt. Und wenn man genau hinschaut, haben die meisten das gleiche Schema zu Grunde liegen: was zum einrichten, was zum anziehen, was zum essen, was zum nachmachen, was zum verreisen, was zum staunen, was zum lachen, was farbig sortiertes. Ich mag es, wie Themen abseits dieses Rasters zusammengestellt werden, wie z.B.: Blicke von oben, Packpapier oder Clever.

Weitere Monatsinspiration fand ich im Weekender-Magazin sowie in einem interessanten Post über Foodfotografie-Stile. Gleichzeitig lockte das Leben vor der Tür und unterwegs. Alte Rezepte offenbarten neue Ideen.
Lust zu Lernen bekam ich beim Anblick der Mini-Lektionen der Codeacademy und beim Erinnern an einen Post von mir aus dem Januar. Dort nahm ich mir vor mehr hochkant zu fotografieren. Auch wenn ich das Querformat sehr sehr gerne hab. Also wird der September als Übung in ein neues Format gedreht. Ziele setzen schadet nie.

Hast du auch Lust, den September hochkant festzuhalten?

Kommentare:

  1. ob hochkant oder quer - du weißt: ich mag es sehr. dein geschmack klingt immer wieder in meinen ohren. und bei den blicken von oben muss ich schmunzeln, weil ich neulich noch dachte, dass ich doch ein wenig vom pfad abgekommen bin ;) ziele!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, ziele :) und gereimtes bringt zum lächeln!

      Löschen
  2. das selten gewordene hochformat. wohl eine der vielen auswirkungen des bloggens?

    umso schoener es hier und da wiederzusehen. ich fange einfach noch im august damit an ihm wieder mehr platz einzuraeumen ...

    rike

    AntwortenLöschen
  3. das hoch, war mal so richtig meins, aber wenn ich mich so beobachte habe ich es ein wenig vergessen..ach julie das hört sich alles so fein an - danke für die perspektiven. grüße s.*

    AntwortenLöschen
  4. I love this expression: "Der Herbst raschelt in den Bäumen". I'm going to steal the literal translation...

    AntwortenLöschen
  5. Eigentlich mal eine richtig gute Idee.
    Warum entdecke ich eigentlich heute erst deinen Blog?
    Wie das so ist, ist immer alles so viel im Netz....
    Hochkant. Fange morgen damit an.
    Herzliche Grüsse, und für eine Wassermelonendings ist es noch nicht zu spät, oder?

    AntwortenLöschen
  6. ja julie. du hast so recht. mannomann. der sommer ist vorbei. und dabei hatte ich das gefühl, ihn noch gar nicht richtig ausgekostet zu haben. aber ganz ehrlich. ich freue mich auf die farben des herbsts.

    liebst, anne.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Worte!