Donnerstag, 4. Oktober 2012

PFLAUMEN

Pflaumenzeit. Groß und kugelrund, das Innenleben hell, rot oder dunkel. Oder oval, mit süßsaurem Zwetschgenfleisch. Halbiert oder geviertelt kommen sie gefächert oder kunstvoll drappiert auf weiche Hefe- oder knusprige Mürbeböden, sie harmonieren mit braunem Zucker, Karamell und zimtigen Butterstreuseln.

Aber auch als herzhafte Variante sollte man sie nicht verschmähen. In der Tajine zu Couscous und Lamm oder im Wok zu kurzgebratenem Gemüse und Reis. Oder etwas eingekocht als süßsaure asiatische Pflaumensauce, die ich mir kürzlich schon so gut zu den Herbstrollen vorstellen konnte. Die Frage nach dem Rezept folgte und dies teile ich nur zu gern. Seit Silvester ist die Sauce, die unter anderem aus der Kombination zweier Rezepte aus Nicoles Stichs "Geschenkideen aus der Küche" entstanden ist, ein lieb gewonnener Alleskönner und Resteaufwerter. Ein wahrer Schmaus!



Süßsaure Pflaumensauce
(für ein Marmeladenglas)

4 Pflaumen, entkernt in Stücke geschnitten
2 cm frischen Ingwer, fein gehackt
1/2 TL Zimt
1 kleine getrocknete rote Chili, feingehackt
4 Szechuan-Pfefferkörner
130 g brauner Zucker
100 ml Reisessig
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1-2 EL Quittengelee
Salz zum Abschmecken

Alle Zutaten bis auf Salz und Gelee zusammen aufkochen und bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis die Pflaumen weich sind. Vom Herd nehmen und pürieren. Anschließend mit dem Gelee weitere 10 Minuten aufkochen lassen, bis die Sauce etwas eingedickt ist. Mit Salz abschmecken und in ein sterilisiertes Marmeladenglas füllen. Die Sauce ist einige Wochen im Kühlschrank haltbar.


Beim Zubereiten sollte man drauf achten, dass alle Kern in den Müll gewandert sind. Sonst bekommt man so wie wir während des Pürierens (eigentlich die Lieblinsgbeschäftigung des Mannes) eine ungeplante neue Wanddekoration in der Küche, die nach dem versuchten Abwischen ins komplementäre Grün übergeht ;)

Und eure Küchenwand? Habt ihr euch auch (unfreiwillig) kulinarisch daran verewigt?

Kommentare:

  1. so viel schönes hochkant :) und über die pflaumierte wand muss ich schmunzeln - und füge nur die obligatorischen tomatenspritzer hinzu. wobei: beim backen rühre ich gerne wild mit dem handmixer. da klebt dann auch schonmal teig am toaster ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schallend gelacht - wie schön, dass nicht nur ich solch Kleksspuren verbreite

      Löschen
  2. oh du auch - und ja, sie leistet jetzt den anderen spritzern und fleckchen gesellschaft, die pflaume.

    AntwortenLöschen
  3. Auch ich bekomme Spritzer - zuletzt durch das Kochen von Kochschokolade in einem zu kleinen Topf.
    Und Plaumen: natur oder auf einem Kuchen verbacken. Auch da bitte wenig dran außer vielleicht noch einen Klecks Vanillesahne. Mhh, lecker!

    AntwortenLöschen
  4. ich liebe pflaumen! danke für das rezept. wird gleich notiert. es hört sich super lecker an. gruß, éva

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für das Rezept!
    Und wunderbare Bilder, wie immer schon!
    Ein schönes herbstliches Wochenende mit vielen Genüssen wünscht
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Küchenwand sprenkelt, bei jedem Kochen. Zuletzt von Apfelmarmelade.

      Löschen
  6. solche Spritzer an der Küchenwand kenne ich.
    direkt an der Wand am Herd haben wir ständig Soßenflecken - auf den Fliesen sind sie zum Glück rückstandslos abwischbar.
    aber einst hatten wir einen Granatapfel, der munter bis zur nächsten Wand spritze.. und noch heute daran erinnert. ;)

    AntwortenLöschen
  7. Ohje...so doof ich unseren "Fliesenspiegel" in der Küche mittlerweile finde, in solchen Momenten vin ich dann froh, dass er da ist, wo er ist ;o)!

    LG vom KleinenLieschen

    AntwortenLöschen
  8. bei uns in ganz ähnlicher farbe..nur rotwein.. :) ich finde sie herzig.. /ti

    AntwortenLöschen
  9. Oh...ja... mit explodiertem Suser...direkt nach dem Renovieren :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Worte!