Montag, 26. November 2012

NON PLUS ULTRA

Manchmal tauchen kleine Perlen auf. Wie aus dem Nichts. Und dann sind sie da. Schillernd und man kann gar nicht anders als hinsehen und staunen. So ging es mir, als ich zum ersten Mal von Non Plus Ultra in Hamburg las. Eine kulinarische Umsetzung, wie ich sie mir viel öfter wünsche. Charme und gute Laune, Macherinnen mit Geschmack, Häppchen und Drinks zu guter Musik an einem schönen Ort. Alle zwei Monate im Salon des Kulturhaus 73.
Die Neugierde führte mich zu einem herzlichen Austausch, der die beiden kreativen Köpfe Lisa und Stella noch ein bisschen funkelnder macht. Lasst euch anstecken und geht kosten. Wo und wann und überhaupt alles noch mal der Reihe nach:

---


Lisa & Stella - fotografiert von Roeler

Non Plus Ultra - was verbirgt sich dahinter?
Stella: Hinter Non Plus Ultra steckt Leidenschaft. Leidenschaft für Kulinarisches, gemütliche Abende und Zeit mit Freunden.
Lisa: Wir wollen einen Ort schaffen, an dem man den Alltagsstress beiseite schieben und mit seinen Liebsten einen tollen Abend verbringen kann.
Stella: Genau. Und was passt besser zu einer solchen Gelegenheit als gutes Essen und besondere Drinks?

Und wer verbirgt sich dahinter?
Lisa: Wir sind zwei Hamburger Studentinnen, die gutes Essen, schöne Orte und liebevolle Dekoration zu schätzen wissen. Ich studiere Modejournalismus/Medienkommunikation und Stella ist fast fertig mit ihrem Designstudium.
Stella: Neben dem Studium und Non Plus Ultra fange ich gerade an mich im Bereich Foodstyling/Fotografie selbstständig zu machen.

Was macht ihr beruflich bzw. wofür schlägt neben Non Plus Ultra euer Herz?
Stella: Ich bin wie gesagt fast fertig mit meinem Designstudium und bin gerade dabei mich selbstständig zu machen. KONGLOMERAT wird mein neues Projekt heißen. Unter diesem Namen werde ich sowohl als Designerin, im Bereich Branding, Foodstyling, Fotografie, sowie als kulinarische Liebhaberin agieren. Zurzeit entwickle ich ein Kuchenkonzept für das Pauline Café in Hamburg. Einen Shop mit tollen Funden aus der Welt, sowie selbstgeschaffenes wird es ebenfalls bald geben.
Unter www.konglomeratdesign.wordpress.com kann man mein Tun verfolgen.
Lisa: Neben meinem Studium und n+u arbeite ich freiberuflich für die Modezeitschrift InShoes. Mein Traum ist es, eines Tages eine eigene Mode- und Lifestyle Zeitschrift zu gründen, in der auch der kulinarische Bereich nicht zu kurz kommt.

Wie habt ihr zwei euch gesucht und gefunden?
Stella: Wir arbeiten zusammen in der Gastronomie und sind nun schon eine Weile sehr gute Freunde.
Lisa: Stella hat mir von der Idee des n+u Projektes erzählt und ich war sofort Feuer und Flamme. Dann ging alles ganz schnell und jetzt sind wir überwältigt von all der Unterstützung die wir bekommen.

Seid ihr euch ähnlich oder wunderbar ergänzend?
Stella: Ich würde sagen, dass wir beides sind. In gewissen Punkten sind wir uns sehr ähnlich. Wir haben die gleichen Vorstellungen, ähnliche Ideen und wissen genau was wir für die Abende wollen. Aber wir ergänzen uns auch. Lisa schreibt einfach wundervolle Texte und ich bin eher die Design-Affine. Ich finde wir sind das perfekte Team.

Habt ihr eine Aufgabenteilung?
Lisa: Eigentlich versuchen wir alles gemeinsam zu machen. Aber wie Stella schon gesagt hat: sie kümmert sich viel um das Design und ich schreibe die meisten Texte. Das Planen, Herstellen der Leckereien und Dekorieren machen wir immer gemeinsam. Dann machen wir es uns richtig gemütlich, quatschen, experimentieren und backen.

Von der Idee zur Umsetzung - Hat das bei euch lange gedauert?
Stella: Eigentlich ging alles unglaublich schnell. Die Ideen sind nur so aus uns raus gesprudelt und wir konnten den ersten Abend kaum erwarten.

Welche ungeahnten Hindernisse traten auf?
Stella: Eigentlich haben wir uns bisher ganz gut geschlagen. Wenn, dann hatten wir eher ein paar Zeitprobleme. Oder die Gelatine wollte einfach nicht so wie wir. Das war vielleicht frustrierend.
Lisa: Ohja. Da mussten wir ganz fix improvisieren. Und das Ergebnis konnte sich trotzdem sehen lassen:)

Was war viel leichter als gedacht?
Stella: Das Dekorieren. Alles schön zu machen, sowohl Essen als auch den Raum, war einfach nur schön. Wir stecken einfach sehr viel Liebe in alles was wir tun und kreieren. Das macht uns wirklich großen Spaß!

Was ist euch bei der Zutatenauswahl wichtig?
Lisa: Wir achten sehr darauf, dass alles frisch ist und gehen wenn möglich auf den Markt. Gerade tierische Produkte wie Eier und Milch müssen Bio sein, sonst kommen sie uns nicht in den Teig.

Wie entwickelt ihr eure Leckereien, was inspiriert euch dabei?
Stella: Wir legen uns immer eine Art Thema für den jeweiligen Abend fest und überlegen dann was dazu passen könnte. Welche Zutaten und Gewürze. Daraus kreieren wir neue und aufregende Kombinationen. Sicherlich schauen wir auch mal in dem ein oder anderem Buch oder Blog nach Inspiration. Aber wir machen immer etwas eigenes daraus. Kopiert wird nicht.
Non Plus Ultra ist einzigartig.

Wie wird das Ganze serviert?
Lisa: Mit ganz viel Liebe. Wir richten vor den Augen unserer Gäste an. Man kommt zu uns an den Tresen, bestellt und bekommt die Leckereien wunderhübsch angerichtet. Dann kann man sich bei Kerzenschein und toller Musik niederlassen, mit Freunden plaudern und genießen.

Was macht ihr lieber: Süßes oder Herzhaftes?
Stella: Ich liebe beides, habe aber doch eher ein Händchen für Herzhaftes.
Lisa: Ich bereite lieber Süßes zu. So viel zum Thema sich gegenseitig ergänzen:)

Verratet ihr einen ultimativen Küchenkniff?
Stella: Falls ihr Zwiebeln schneidet und euch dabei die Tränen kommen, einfach die Zunge rausstrecken. Sieht blöd aus, hilft aber. Und noch ein Tipp: am Besten alles selber machen. Von der Butter zum Vanille Extrakt. Das schmeckt immer am Allerbesten!

Wie sieht die Zukunft von Non Plus Ultra aus?
Stella: Aufregend. Wir haben mehrere Projekte am Laufen und noch jede Menge Ideen...

Kann man euch buchen?
Stella: Durchaus. Wir wurden auch gerade vom Stadtlichh Magazin eingespannt und machen nun das Catering für ihre nächste Release Party am 14. Dezember im Nachtasyl (Thalia Theater in Hamburg). Das wird aufregend.

Was ist das schönste Lob für euch?
Lisa: Glücklich sind wir, wenn wir hören, dass unsere Gäste einen wunderbaren Abend hatten und sich wohl gefühlt haben. Und natürlich freut man sich auch zu hören, dass unsere Kreationen gemundet haben…

Wann kann man wieder bei euch kosten?
Stella: Am 6. Dezember, dem Nikolausabend, kann man es sich ab 18:30 bei uns im Salon des Haus 73 wieder so richtig gemütlich machen. Es wird winterlicher und wir werden eine kleine Überraschung für alle Gäste bereithalten...

---

Damit auch die zu weit entfernten von euch eine Kostprobe bekommen, haben die Beiden ein herrliches Rezept für euch zusammengestellt:







© Alle Rezept-Fotos: Non Plus Ultra

Kommentare:

  1. ach, julie... was du da für uns findest... nur leider ist hamburg sooo weit weg von bayern (aber dafür gibts ja ein rezept zum dabeisein).

    AntwortenLöschen
  2. wundervoll! die idee und, dass sie umgesetzt wird!

    AntwortenLöschen
  3. Danke für den Einblick in dieses schöne Projekt. Ich verfolge n+ u schon länger bei Facebook und würde am liebsten zu jedem Termin nach Hamburg fahren. Alles ist so schön und authentisch. Einfach toll!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Worte!