Donnerstag, 27. Juni 2013

KIRSCHEN ESSEN

Dieses Jahr ist kein gutes Erdbeerjahr. Fad und das Rot eine Nuance zu hell. So ist das manchmal. Dieses Jahr ist dafür ein ganz wunderbar soziales Jahr. Auch wenn ich manchmal gern für mich bin, freue ich mich derzeit sehr über Freundschaft und Austausch auf allen Wegen und Kanälen. Lachen, Gemeinsamkeiten, um Hilfe bitten, Alltag miterleben, geheime Orte betreten dürfen, Autobahngespräche. Kirschkernspucken macht mit anderen auch mehr Spaß. Und die Kirschen sind ganz herrlich, dieses Jahr!

Klein geschnitten und ofengewärmt häufen sie sich auf dem Schnittlauchgitter des Ziegenkäses, als Marmelade lassen sie die Vinaigrette erröten. Dazu geröstete Apfel-Rosinen-Stuten-Streifen. So passt es!





- - - - - - -

"Das sind die Momente, an die man sich erinnert. Nicht die Abende, die man allein vor dem Rechner verbracht hat". Diese Freundschaftsworte zu einem servierten Eiskaffee mit Sahnehäubchen in der schwarzweißen Tasse, und am nächsten Tag das Kräutersträußchen aus dem verwunschenen Tal sowie ein eigens angefertigter Reif aus dem letzten Streifen Material, die aufgeregte Vorfreude über den großen Ozean und die vielen anderen großen und kleinen Gesten und Nachrichten, sie machen mich ganz dankbar!


Kommentare:

  1. Ich wollte nur mal wieder sagen, wie gerne ich hier lese. Deine Worte erzeugen ein wohlige Wärme in meinem Bauch <3

    AntwortenLöschen
  2. so soll es sein. das leben.
    soviel fReude zwischen den woRten hieR. feinfein.
    liebe gRüße. käthe.

    AntwortenLöschen
  3. Dein Mahl sieht köstlich aus und bei den Schmucksachen kann man sich sehr schwer entscheiden, was man möchte.Alles.

    Liebe Grüße

    Margarete

    AntwortenLöschen
  4. Man vergisst viel zu oft, wie wichtig Freund- und Bekanntschaften sind. Wie wertvoll der Abend in der Kneipe, das gemeinsame Essen, das Telefonat, egal, wo und wie. Wie sehr man davon zehrt, von den gemeinsamen Stunden, den Erlebnissen, den Gesprächen. Teilhaben am Leben anderer und teilhaben lassen am eigenen.
    Mehr Zeit nehmen für Freunde steht dieses Jahr groß auf meiner gedanklichen To-Do-Liste. Und wie seltsam es anmutet, es überhaupt dort geschrieben zu sehen.
    Was so selbstverständlich erscheint, gerät zwischen Alltag, Job, Projekten, Beziehung, Kindern etc. doch zu leicht in Vergessenheit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, irgendwie erschreckend, dass man sich das immer wieder vornehmen und vor augen führen muss. gute freundschaften halten das aus, haben verständnis, wenn nicht alles unter den großen hut passt. zum glück!

      Löschen
    2. ja unter dem großen hut platz zu nehmen ist ein wunderbares gefühl. eigentlich das beste. familien und freundes hüte*

      Löschen
  5. ach julie
    wachgerüttelt
    nach einem weiteren abend vorm rechner
    irgendwie scheinen grade alle abende so verbracht zu werden

    für morgen aber gleich anders geplant

    das sträußchen riecht durchs netz
    und ich freu mich, dass du dich über den letzten rest freust:)

    das beste wochenende dir

    AntwortenLöschen
  6. schön geschrieben und schön fotografiert. sehr erfrischend.

    AntwortenLöschen
  7. liebe julie. mein juni war auch unglaublich gesellig! du hast recht. man muss es sich bewusst machen. die virtuelle welt ist schön. die echte aber tausendmal schöner! liebst, a.

    AntwortenLöschen
  8. o julie

    das ist schön in wort und text!

    und wahrlich, das 'vornehmen' erschreckt . . . ist schade.

    freu dich an deinem schönsten streifen :)

    AntwortenLöschen
  9. so fein an deiner tafel, julie, allein das brot im körbchen :) kirschen auf ziegenkäse klingen großartig. kuss, k

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Worte!