Dienstag, 8. Oktober 2013

HERBSTZETTEL

Ich hoffe auf einen goldenen, nicht zu verregneten. Auf einen gemütlichen und herzlichen, einen erlebnisreichen und suppenwarmen. Einen nicht zu schnell von der Weihnacht vertriebenen und nicht zu schniefnasigen, einen nach Muskat, Vanille und Zimt schmeckenden Herbst.

Fast jedes Wochenende öffnen wir seit Wochen ein oder zwei Gläser der Sommermarmeladen. Die Aromenfarben reichen von Kirsch-Holunder, Aprikosen-Lavendel, Erdbeer mit und ohne Cassis, Himbeer-Kirsch über Sauerkirsch-Heidelbeer, Brombeer mit und ohne weißen Pfirsich bis zur Mirabelle. Das Marmeladekochen in Dreigläserportionen, eine nicht geplante neue Sommerliebe. Bis auf den selbsgestreuselten Kuchen, kann der Sommerzettel zufrieden abgehakt werden. Ich knickse besonders tief zum Abschied, denn die warmen Monate waren wirklich wirklich gut!



Abbildung 2: Doppelseite aus dem Pilz-Kochbuch von Dr. Oetker, 50er Jahre

Damit der Herbst den guten Faden aufgreifen kann, habe ich folgendes notiert:
  • Die ein oder andere Reisenotiz mit euch teilen
  • Nicht nur Suppenexperimente, sondern auch Einlagen wie Flädle, Nocken, Klöschen in die tiefen Teller und die großen Schüsseln schöpfen
  • Die Quitte verbraten, verkochen und verbacken
  • Geröstete Maronen aus einer Spitztüte essen
  • Eine Glückskastanie (die erste, die einem begegnet) finden und als Herbstbegleiter in die linke Manteltasche stecken
  • Durch die Wälder streifen
  • Tarte Tatin teilen, die Premiere war bereits sehr köstlich!
  • Unpompöse und von kurzer Hand zusammengetrommelte schöne Abendaktivitäten mit anderen
  • Programmkinositzen
  • Etwas Neues lernen
  • Kleine Projekte wirklich abschließen
  • Einen neuen Versuch wagen Salzzitronen einzulegen (die letzten sind leider leider geschimmelt)
  • Etwas backen, das bis Weihnachten ziehen muss
  • Wenn es geht, ganz viel Holzfeuerduft einatmen

Und lesen. Neben dem geschätzten Buch in der Hand neu entdeckt im Netz: reportagen.fm. Auf der Reise kam Die Kunst des Feldspiels gerade recht und für kleinere Lesemomente ein Kurzgeschichtenband von Roald Dahl. Im Alltag kommt mir das Etappenlesen sehr gelegen, so dass man die Lektüre immer wieder aufgreifen kann. So wartet ein altes Buch mit Alpensagen auf dem Stapel und ganz oben liegt das neue Buch 100 Tage Heimat, geschrieben von Jens Franke, der mit seinem Husky Aiko loszog, um Deutschland in vielerlei Hinsicht zu erkunden. Ich teilte bereits mehrfach den Tisch mit ihm, er kann sich für gutes Essen begeistern und somit freue ich mich besonders auf seine kulinarischen Entdeckungen!

- - - - - - -

Eine weitere Herbstliste und ein bisschen Herbststimmung. Habt ihr ein Herbstvorhaben?

Kommentare:

  1. oh schön! ich brauche auch dringend eine glückskastanie :) aber ich hab noch zeit, den mantel hab ich noch gar nicht ausgepackt - jetzt sind erst mal die strickjacken dran.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich finde, der einkaufsbeutel bietet sich auch prima als glückskastanienplatz an ;)

      Löschen
  2. ach julie wieder so feine worte. ich nehme mir vor das nicht wirklich planbare anzunehmen. aber eine kleinen zettel nach deinem vorbild werde ich heute auch beschriften nach dem kastanien spaziergang...

    AntwortenLöschen
  3. inspirativste liste!
    statt der tarte tartin mag ich gern rustikale galettes
    zwar nicht so fein karamellisiert aber einfachst

    die kastanie hol ich mir!

    AntwortenLöschen
  4. ich könnte sie glatt kopieren, deine schöne liste, so das richtige ferment schwebt über ihr.

    AntwortenLöschen
  5. wenn ich das lese fällt es mir fast schwer zu fahren..
    aber j e t z t ist es soweit..
    einen schönen herbst dir, julie - euch!

    auf bald!

    AntwortenLöschen
  6. Die Kastanie ist schon gefunden und eingesteckt. Ganz oben auf meiner Herbstliste: ein geführte Pilzwanderung. Zum Einsteigen ins Selbersammeln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das könnte mir auch gefallen, auch ich müsste erst mal mit begleitung "in die pilze gehen"...

      Löschen
  7. deine liste macht so richtig lust auf herbst. drinnen warm. draussen bunt. und das jus de pomme & cassis -etikett, wunderschön! liebe grüße - julia

    AntwortenLöschen
  8. das mit der kastanie mache ich auch immer (ist das ein brauch?). einfach weil es auch so schön ist, mit den händen tief in den taschen vergraben etwas glattes zu fühlen. ganz viel feines auf deinem zettel. ich nehm mir was mit ...

    AntwortenLöschen
  9. Große Juliemarmeladenliebe. Hier so. Schon fast weg, die Leckeraufstriche.
    Und die erste Kastanie hüpfte mir in die Tasche, vor 3 Tagen.

    AntwortenLöschen
  10. die suppenexperimente passen bei mir auch gut in den herbst. gerade gibt es bei uns selbstgekochte "schnelle tomatensuppe" - schon zweimal diese woche. hmmmmm lecker!

    einen schönen herbst wünsch ich dir und allen anderen!
    grüßle elke

    AntwortenLöschen
  11. Oh, so eine Herbstliste könnte vielleicht dabei helfen, mich ein wenig damit abzufinden, dass der Sommer endgültig vorbei ist.

    AntwortenLöschen
  12. Hach. Deine Zettel sind etwas Feines. Sie machen mir noch mehr Lust auf die nächste Jahreszeit!

    AntwortenLöschen
  13. ich hab auch die erste kastanien, die ich sah, aufgehoben und in meine jackentasche gesteckt und nach ein paar tagen landete sie dann auf der fensterbank. - eine wunderschöne herbstliste hast du dir da erstellt! :)

    AntwortenLöschen
  14. München Ausflüge fehlen noch! Und Besuch empfangen und Masken basteln und bei den Zitronen bin ich dabei! Kusjes

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Worte!