Freitag, 29. November 2013

EINE NEUE HILDA

Der November hat es vorgezogen, an mir vorbeizuhasten. Und mich mit dem undankbaren Gefühl zurückzulassen, nicht Schritt halten zu können. Vetrösten und verschieben. Ich wäre ein guter Winterschläfer. So hilft es mir am Ende mal kurz anzuhalten. Zu schauen, was zählt. Überblicken und Raum schaffen. Den Schreibtisch komplett leer räumen. Das Küchenregal neu sortieren. Atmen können. Freie Fläche schaffen, damit sich der Blick ausruhen darf und sich Ideen formen können. Verkaufen und verschenken. Lösungen finden für die Dinge, die man gerne hat, die einen aber zu lange vorwurfsvoll anschauen. Puh, fast geschafft. Aufgeräumt sein im wahrsten Sinn.

Nach der ganzen Wegpackerei nehme mir nun erst recht eine gemütliche, vorfeudige und fröhliche Adventszeit vor. Mit Bratapfeltextur und Plätzchenglanz. Adventskalender, Kranz, Zweige und geschnittene Flocken gibt es noch nicht. Einfach nach und nach.

Heute lohnt es sich aber erst mal eine große Kanne Tee aufzusetzen, sich gemütlich hinzusetzen und das erste zarte Weihnachtskribbeln im Bauch zu begrüßen und genießen. Denn Isa hat die kleine Hilda-Runde aus dem letzten Jahr zusammengerufen und vergrößert, damit wieder so ein schöner Plätzchenschatz entsteht.

Ich freue mich sehr neben Katharina von Katharina kocht, Juliane von Schöner Tag noch, Christina von Feines Gemüse, Kathi von deck doch schon mal den tisch, Julia von chestnut & sage, Micha von Salzkorn (grain de sel) und Daniela von flowers on my plate Teil der zweiten Hilda-Ausgabe zu sein. Danke Isas Briefingtalent und ihrer gestalterischen Liebe zum Detail steht dem Zutatenlistenschreiben und Backfreundezusammentrommeln nichts mehr im Weg.



Mittwoch, 20. November 2013

STREICHEN

Das Novembergrau streicht durch die Gegend und Gemüter. Ich streiche mit. Seit einigen Wochen die melancholischen Cellosaiten, nach zehn Jahren Geigenpause. Neues lernen, Neues machen. So auch das erste Quittengelee. Genau richtig für die dunklen Butterbrote. Schmackhaftes Streichen. Dabei streiche ich langsam zu lange Listen durch und bald kürzere Haarsträhnen hinters Ohr. Die Weihnachtslichter kommen näher. Der arme Herbst darf kaum verweilen. Geschenke werden auch gestrichen, zum größten Teil. Hasten und Eilen gegen gemeinsames Verweilen eingetauscht. Dazu Dosen und Gläser mit Küchenschätzen. Morgen wird als erste Tat grüne, gelbe, rosarote und orangene Zitrusschale selbst kandiert. Gebäckzutaten. Gar nicht leckeres Kästchenzitronat könnt ihr also getrost von der Einkaufsliste streichen! Bei künstlichkirschrotzuckrigklebend drücke ich aus geschmacksverbündetem Verständnis gern ein Auge zu ;)

Und schrubbt schon mal die Backbleche, eine neue Hilda-Ausgabe macht sich derzeit für den Novemberausklang blätterfein!


- - - - - - -

Streichen wir gemeinsam?

Mittwoch, 13. November 2013

ZUCKER ZIEHEN

Nach ihrem Schwedenurlaub im Sommer überreichte mir meine Freundin Vroni ein Knistertütchen mit gestreiften Pfefferminzbonbons. Sie erzählte begeistert von ihrem Besuch im Zuckerstangen-Ort Gränna und wie sie dort eifrigen Kindern beim Stangen fabrizieren zusah. Am liebsten hätte sie gleich mitgeholfen. Ob man Zuckerstangen auch zu Hause machen kann? Gute Frage. Wir haben es letztes Wochenende einfach ausprobiert.
Das Resultat: eine kleine Brandblase bei mir, identische Druckblasen an unseren vier Daumen, Muskelkater, mehr als drei Bleche voll mit Bonbons und Stangen, Pfefferminzluft, ein paar gemerkte Kniffe für das nächste Mal und eine Portion kribbelige Freude darüber, dass aus dieser heiß gekochten Zuckermasse tatsächlich festklebrige Süßigkeiten geworden sind, auch wenn die erste Fuhre doch ein wenig an Barbie-Gliedmaße erinnerte.

Samstag, 9. November 2013

ES DUFTET UND SCHMECKT IN MÜNCHEN: TISCH & THYMIAN

Stell dir vor, du entdeckst einen alten Garten, einen charmanten Hinterhof oder ein altes Industriegebäude, in der Mitte dieser schönen Orte steht ein langer Tisch, der zum Essen einlädt. Nach einem kurzen Moment realisierst du, dass dort viele interessante Menschen sitzen - sich unterhalten, lachen und gemeinsam essen - einfach eine gute Zeit zusammen verbringen. Du näherst dich. Die Luft ist erfüllt mit dem Geruch von Thymian und frisch gekochtem Essen.


Was ist das – fragst du dich?

All das ist Tisch & Thymian, ins Leben gerufen von fünf kreativen Menschen, die eine Leidenschaft für gutes Essen teilen, die es lieben neue Menschen kennenzulernen und es genießen für dich in München ein wundervolles Vier-Gänge-Dinner mit saisonalem Geschmack und tollem Wein zu kreieren.

- - - - - - -

Unheimlich neugierig und mich nach München sehnend, wollte ich noch viel mehr über dieses schöne Konzept erfahren. Auch, weil die von mir sehr geschätzte Stepanini dort mit an Bord ist, die immer wieder schöne textliche und fotografische Andeutungen zu Tisch & Thymian in ihrem Blog streute.

Mittwoch, 6. November 2013

GEDECK

Ich mag es, wenn Menschen loslegen. Und weiter machen. Eine zweite Ausgabe zum Beispiel. Mit kulinarischem Schwerpunkt. Mit Sätzen, die man sich am liebsten an die Küchenwand hängen würde. Sätze, die man Fremden in der Bahn vorlesen und zeigen möchte, um ihnen das erste Lächeln des Tages zu entlocken. Sätze, die wie Schokoladenpudding schmecken, den man frischgekocht direkt aus dem Topf probieren darf. Wort und Bild zusammengetragen von verschiedenen Bekannten und Unbekannten. Gesammelt und aufbereitet von drei entzückenden Machern. Linas Lockenkopf war mir bereits zuvor einmal begegnet und sehr sympathisch in Erinnerung geblieben. Anselm und Sophie standen kürzlich gemeinsam mit ihr strahlend hinter einem kleinen Tisch auf dem Zinefest in Berlin. Sie stachen dort heraus. Nicht nur mit dem so liebevoll zusammengestellten und produzierten Heimat Zine. Eine schöne Begegnung. Echt!


Samstag, 2. November 2013

LEER GEFEGT

Gut Ding will Weile haben. Zum Einzug vor fünf Jahren wurde uns versprochen, dass der Balkon "bald gemacht wird". Der Abfluss sitzt leider nicht an der tiefsten Stelle und somit besteht ein Drittel der Fläche aus einer Pfütze. Über die Fliesenfarbe tröstete mich irgendwann der grün angelaufene aber auch leider ungesunde Wandbelag hinweg, der oft dankbarer Fotohintergrund war. Jetzt ist der Balkon leer geräumt und sieht ohne Kästen und Kübel gleich viel größer aus. Wie oft haben wir hier gesessen, gelesen, Backgammon gespielt. Wie oft mussten wir unser Frühstück vor den Wespen retten, wie oft hab ich vergessen, die Kästen zu gießen. Ich sage Adieu zu alledem, denn das Gerüst steht schon bereit und ab Montag wird er neu gemacht. Ganz neu. Mal sehen, wie mir das gefällt. Und mal sehen, wie oft ich mich erschrecke, wenn da plötzlich Menschen vor dem Fenster hantieren.