Freitag, 24. Januar 2014

SUPPENWÄRME

Oh ich mag den Januar. Die ersten Jahreswochen stimmen nicht nur das Wetter mild. Gestern tanzten die ersten Flocken durch den Abendhimmel. Das Verlangen nach einer warmen Decke und einer Schüssel dampfender Brühe wächst. Das Gemüse gibt die Kraft. Besonders gerne gewürzt mit geröstetem schwarzen Sesam und abgeriebener Orangenschale. Auch ein paar Körnchen Schwarzkümmel dürfen mitschwimmen. Oder zwei Esslöffel Reisflocken oder ein großer Schwung Sternchennudeln. Der typische Suppengrüngeschmack ist mir oft zu fad. Da darf es lieber eine bunte Mischung Wintergemüse sein.

Samstag, 11. Januar 2014

WINTERZETTEL

Fast müsste ich angesichts der Temperaturen eher einen vorfreudigen Frühlingszettel schreiben. Aber die am Holz knarrenden sausenden Windböen erzählen von Flockenlandschaften und tauben Fingern. Ich bin vorbereitet und habe Winterhunger. Auf Béchamel-Sauce und somit auf saftige Spinatlasagne oder Makkaroni mit Bröseln. Und auf Knuspersüß.


Für die Wintergemütlichkeit ein kleines machbares Listchen, manches ist bereits in Arbeit, die Eins und Sieben wurden bereits begeistert verköstigt:

Montag, 6. Januar 2014

DRIEKONINGENTAART

Weihnachtsferien in der Kindheit sind für mich mit der belgischen Küste verknüpft. Und einer großen weißen Schachtel vom Konditor mit gekreuzter Trageschlaufe. In der Schachtel eine knusprige flache Torte mit Wellenrand. Ordentlich gebräunt. Oben dazu eine goldene Pappkrone mit klebrigen Enden. Das erwartungsvolle Anschneiden und die Suche mit den Gabelzinken nach dem versteckten Kunststoff- oder Porzellanfigürchen in der weichen Frangipanemasse. Jubel für den Tageskönig, der die Krone nicht mehr absetzte. An meinem Stuhl die Alufolienschleife. Wie jedes Jahr am Dreikönigstag. Diesen Geburtstagskuchen hatte ich lang nicht mehr. Nun habe ich ihn mir selbst gebacken. In Miniversion und jeder Esser darf sich über das Krönchen freuen.


Dreikönigskuchen / Driekoningentaart / Galette des Rois
(Nach einem Rezept von hier mit angepassten Mengen für 4 kleine Törtchen) 

Donnerstag, 2. Januar 2014

NEUJAHRSZETTEL

Nun liegt es vor uns. Wir wissen nicht, was es alles für uns bereithält, aber genau das ist ja das Aufregende zu Beginn eines neuen Jahres. Ich halte nicht viel davon, am Ende eines Jahres einen Schlussstrich zu ziehen und es im folgenden Jahr und somit einen Tag später alles viel besser, anders und wahlweise gesünder/sportlicher/gelassener/mutiger/... machen zu wollen. Das wird dauerhaft nicht gut gehen.
Aber schön finde ich es trotzdem, wenn man sich ein paar machbare Dinge notiert, die man in dem neuen Jahr nicht aus den Augen verlieren möchte. Ganz gleich, ob man direkt im Januar damit beginnt oder erst im kommenden Herbst.

Es hat ja erst angefangen!


Meine persönlichen Wünsche habe ich mit den Raketen in den Nachthimmel gejagt. Für mat & mi kann ich folgende Neujahrsnotizen festhalten, von denen ihr 2014 hoffentlich auch profitiert: