Sonntag, 24. Mai 2015

ZWISCHENZEILEN


Achterbahngefühle. Der kleine Junge und ich lernen uns kennen. Jeder Tag ist anders. Nicht immer ist alles nur rosig und zart, es ist auf der einen Seite chaotischer aber dann auch wieder fokussierter, weil nicht mehr für alles ausreichend Platz vorhanden ist. Nun zählen wirklich die wichtigsten Dinge. Neue Gefühle, neue Körpersprache, neue Ängste. Seit vielen vielen Monaten schon. Faszination über erste Male, neue Fähigkeiten und Ausdrücke. Müdigkeit, die langsam macht. Dazu Nervenseile, für die nicht immer das passende stabile Flickzeug parat ist. Und dann plötzlich dieses ehrlich echte warme Lächeln!

Dieser Ort soll mein kleiner Raum bleiben, in dem es um Schönes und Schmackhaftes geht. Mein kleiner Anker, wenn mal kurz Ruhe eingekehrt ist. Ohne starren Rhythmus. Das Mamasein eher in Zwischenzeilen untergebracht. Denn es ist kostbar und sehr persönlich und schützenswert. Worte über den kleinen Jungen und Bilder von ihm sowieso. Sie wären für jeden auffindbar, speicherbar und nutzbar. Darauf gebe ich acht, denn er kann dazu noch keine Entscheidungen treffen und warum sollte ich jetzt schon an seiner digitalen Identität feilen oder jemandem dazu verhelfen, mit den Geschichten und Fotos von ihm Vater-Mutter-Kind zu spielen. Jeder wie er mag. Ich mag es so. Bin ja selbst nicht so laut.

Und ich berichte bald mehr, von Essensplänen zum Beispiel. Und einer dekonstruierten Quiche.

Kommentare:

  1. Oh, das klingt ganz wunderbar, Julie.
    Und ich finde das gut, wie Du das machst. Das Private für euch zu behalten und Deinen kleine Familie zu behüten. Bin da ganz bei Dir.
    Und freue mich, natürlich, immer noch, über jeden Moment, wenn Du hier auftauchst und mich teilhaben lässt an Deinen Tüfteleien.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist schön, über dein Aufblitzen freue ich mich ebenso :)

      Löschen
  2. Schön, von dir zu lesen! Ich mag, wie du es machst. Laßt es euch gut gehen! Liebe Grüße, Annett

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Anett, das machen wir. Auch wenn ich nicht immer zum Kommentieren komme, freue ich mich auch über jeden neuen Masha-Beitrag. Immer wieder gehaltvoll und schön zu lesen!

      Löschen
  3. Das machst Du ziemlich richtig, so glaube ich. Wenn ich mich hin und wieder durch Instagram blättere und sehe wie die das Leben mancher Kleinen präsentiert, in Szene gesetzt wird dann schaudert es mir. Und mir fällt auf, die Eltern halten sich selbst meistens Geheim, aber mit den Kindern Geizen sich gar nicht... Ich finde das wie Du so gar nicht ok. Und nun zur Quiche - da bin ich sooo gespannt!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, verrückt oder? Das fiel mir auch auf. Ich will ja niemandem mit dem warnenden Zeigefinger kommen, entscheiden soll das jeder für sich selbst. Ich glaube vielen ist gar nicht bewusst, dass jeder die Bilder sehen und nutzen könnte. Für so viel Unfug. Ich zeige ja auch nicht in der U-Bahn allen Mitfahrenden mein persönliches Familienalbum oder stelle es der Tageszeitung frei zum Abdruck zur Verfügung. Und ich will einfach nicht, dass durch Anekdoten oder noch so süße Bilder mein Kind sich irgendwann furchtbar bloßgestellt oder im falschen Kontext auffindbar fühlt. Das Internet vergisst nicht...

      Löschen
  4. Hallo Julie, ich kann das total nachvollziehen. Wir haben uns auch dagegen entschieden Bilder von M oeffentlich zu zeigen. Das darf sie dann entscheiden wenn sie mal gross ist, wem sie ihre Baby- und Kinderbilder zeigen moechte. Jeder muss das fuer sich entscheiden, aber wir haben uns auch dafuer bzw dagegen entschieden. Die ersten Wochen sind so wunderbar oder. Wir koennen manchmal unser Glueck gar nicht glauben. Die kleinen Wunderwesen wachsen so schnell, das ist wirklich verrueckt. Jeder Tag ist so besonders. Einen ganz lieben Gruss an dich, Maria

    AntwortenLöschen
  5. Ich stehe voll hinte dir! So etwas kleines, beschützenswertes sollte im heimischen Schutz finden. Und Worte über das eigene neu sind ohne Babybeweisfoto doch mindestens genauso berührend! Ich würde es also genauso wie du halten, wenn es soweit ist.

    Jedenfalls euch und dem neuen Glück alles Gute! Genießt es — für euch ganz allein
    Franziska

    AntwortenLöschen
  6. Ja, da hast du Recht. Ich sehe es ganz ähnlich und kann deine Entscheidung so gut nachvollziehen. Sehr gut, dass uns deine Worte erhalten bleiben, Julie.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Worte!