Dienstag, 22. Dezember 2015

WO(ANDERS) IN HAMBURG

Ein paar Tage nach Hamburg reisen. Einfach so. Mal wieder was und wen anderes sehen. Es ist noch gar nicht lange her, da reichte kleines Gepäck. Darin befand sich auch ein gutes Buch für die Zugfahrt. Im Notizbuch ein paar gesammelte Adressen, von schönen Cafés, Läden, Austellungen und sonstigen besuchenswerten Orten. Ein Bett bei Freunden oder in einem netten Bed & Breakfast. Und bei Ankunft am Bahnhof unserem kleinen Ritual folgend den Reiseappetit im Mutterland stillen. Das Tagesprogramm wurde lediglich dem Wetter angepasst. Raus vor die Tür, bekannte und unbekannte Ecken erkunden. Freunde wiedersehen. Noch einen guten Kaffee trinken. Ohne lang zu überlegen noch ins Programmkino gehen. Oder auf ein Konzert. Oder mal wieder bei Herrn Saliba vorbeischauen. Ein paar Tage ausreißen, statt im altbekannten Umfeld auf der Stelle zu treten und mit neuen Ideen und Vorhaben wieder nach Hause kommen.

Gleicher Plan, andere Umsetzung. So ist das nun mit einem kleinen Menschen. Viel Gepäck. Es macht keinen Unterschied ob für ein paar Tage oder mehrere Wochen. Es muss einiges mit - auch wenn nur das Nötigste mitkommt. Wir fliegen. Premiere für uns Drei. Ich bin abgelenkt, meine Furcht hat gar keine Chance. Ich schaue hinunter und finde es schön.
Wir kommen in einer Wohnung unter. Von einer kleinen Familie, die auf Reisen ist. Und freuen uns vor allem über die gute Lage, eine Espressomaschine, ein Babybett und ein Wohnzimmer. Ich mag es, wenn man in anderen Wänden schnell heimisch wird. Großstadtleben heißt auch noch schnell abends drei Drogerien aufzusuchen, bis man alles für die Babyversorgung zusammen hat, weil immer irgendwas gerade ausverkauft ist.
Das Programm ähnlich wie Zuhause. Trotzdem erholsamer, da all die Dinge, die sich stapeln, weil sie vernachlässigt oder verschoben wurden, einfach nicht mitgekommen sind. Aus den Augen aus dem Sinn. Nur die Müdigkeit hat sich statt des Buchs ins Handgepäck geschlichen und begleitet uns wie gewohnt. Also sitzen wir abends zufrieden seufzend vor köstlichem vietnamesischem Essen und holen den vorvorletzten Tatort nach. Und haben es gut. Die Freundin, die wir viel zu lange nicht gesehen haben, sehen wir nicht abends in einer Bar, sie kommt uns besuchen. Ein erstes echtes Kennenlernen mit Frau Sieben und dem kleinen Juno. Gemeinsam essen und spazieren. So ein netter Nachmittag!
Die Tage verfliegen, wir genießen die Wohnung, die Gegend, wir erkunden, machen Kaffeepause und zeigen dem Jungen die vielen Weihnachtslichter und noch mehr Freunde. Wir verpassen das Photoautomatenbild, das große Aquarium, sehen keine Ausstellung, kaufen keine Mitbringsel und haben eh nur wenige der schönen kleinen Läden von innen gesehen. Es fühlt sicher aber nicht wirklich nach Verpassen an. Es zwickt manchmal kurz, weil es anders ist und eine ganze Weile noch so sein wird. Aber es zwickt auch im schönen Sinne. Denn es spricht nichts gegen das Woanders sein. Gegen eine kurze gemeinsame Auszeit - einfach so. Daran hat sich nichts geändert.

- - - - - - -

Und was ist bei dir gerade anders?

Kommentare:

  1. Das hast Du so schön beschrieben, liebe Julie. Ganz genau so fühlt es sich auch bei mir an. Ich kann bis heute nicht aufhören, mindestens zwei Bücher einzupacken, obwohl ich weiß, daß sie immer ungelesen mit zurück reisen. (Dein Buch kommt auf die sowieso schon viel zu lange Leseliste. Aber da bleibe ich optimistisch.) Die Auszeiten sind so schön und wichtig. Meist weiß ich das danach, davor graut es mir einfach immer vorm Packen und Unterwegssein. Ich war jüngst für ein paar Tage allein unterwegs, nicht ganz privat, aber durchaus mit Besuch bei Freunden. Wie einfach plötzlich vieles wieder ist und trotzdem nicht wie zuvor, weil nun etwas fehlt. :) Ich bin so gern allein und weiß es mittlerweile sehr zu schätzen, wenn ich Zeit für mich habe. Und das steht nicht im Widerspruch zum Vermissen.

    Ich wünsche Euch ein schönes Weihnachtsfest. Habt es gut! Liebe Grüße, Annett

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du Liebe, so schön, dass du die Empfindungen teilst und wieder die richtigen Worte dafür findest. Das mag ich so an dir!

      Löschen
    2. Danke dafür! Das freut mich sehr. :)

      Löschen
  2. Hallo liebe Julie, schöner Bericht. Ich habe ihn gerne gelesen und dabei ganz oft genickt. Wir waren im Dezember das erste Mal mit unserer Tochter Frida in Berlin und uns ging es ganz ähnlich. Irgendwie alles anders (vor allem als geplant), aber trotzdem soo schön. Ein ganz neues Gefühl, ein ganz anderer Besuch..
    Dir ein wunderbares 2016,
    Alicia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Alicia, dir und euch alles Gute für 2016 und viele weitere große und kleine Reisen!

      Löschen

Ich freue mich über eure Worte!