Donnerstag, 27. Dezember 2018

KÄSEBROT-HUNGER

Je mehr Plätzchen oder Süß es gibt, desto größer wird mein Hunger auf Käsebrot. Käsebrot gibt es in so vielen Varianten und fremd geschmiert schmeckt es doch eigentlich immer am besten.

Und weil wir noch mitten in den Festtagen stecken, darf das Käsebrot ein bisschen feierlicher ausfallen, oder? Diese Variante aß ich zum ersten Mal in meiner Kindheit. Eine liebe Nachbarin machte gern einen kugeligen Basilikumkäse, wenn es etwas zu feiern gab. Als Kind schwankte ich immer zwischen einem "mmh" und "nicht-so-mmmh" bei der Kombination von Basilikum und Pinienkernen. Es schmeckte fremd, ein bisschen bitter, dann irgendwie auch etwas sauer wegen des Schafskäses, irgendwie passend aber auch irgendwie ungewohnt. Heute finde ich diese Kombination mehr als köstlich, besonders mit diesem dünnen finnischen Knäckebrot dazu.



BASILIKUM-KÄSE
(für ca. 6-8 Personen)


1-2 Bund frischer Basilikum oder 1 Basilikum im Topf
60 g Pinienkerne
180 g Feta
150 g weiche Butter
25 g frisch geriebener Parmesan
125 ml Sahne

Das Basilikum waschen, die Blätter abzupfen und grob hacken. Die Pinienkerne in einer Pfanne anrösten. Einige Kerne für die Deko zur Seite legen und den Rest klein hacken.
Den Schafskäse durch ein Sieb streichen und mit der Butter, dem Parmesan und der Sahne zu einer cremigen Masse rühren. Alternativ kann man die Milchprodukte auch mit einem Pürierstab cremig mixen. Das Basilikum und die gehackten Kerne unterrühren.
Eine Form aus Metall oder Porzellan mit einem Fasungsvermögen von 0,5 Litern mit kaltem Wasser ausspülen, die Crème hinein füllen und glatt streichen. Man kann das Ganze auch auf mehrere kleinere Formen aufteilen, je nach dem wie es passt.
Mindestens drei Stunden kühlen, auf eine Platte stürzen (wenn das nicht sofort geht die Form kurz in ein heißes Wasserbad halten) und dekorieren.


- - - - - - -

Lasst die Festtage schön ausklingen!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Worte!
Aktuell schalte ich die Kommentare einzeln frei, da so viel Spam reinkommt :(

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.